Home

Seite:

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001

Bericht:

Vertical up Hinterstoder  Skibergsteiger - Diashow  Palmanova-Marathon  Linz-Halbmarathon  Wien-Marathon  Brigittenau  Unirun  Salzburg-Marathon  Frauenlauf  Schafberglauf  Triathlon Stubenberg  Unsere Meisterschaft  Katrin Berglauf  Meisterin Sherri  Grossglockner  Loseralmlauf  Berglaufmeisterschaft  Roberts Doppeltriathlon  Malonno  Sommerlaufcup  Kärnten läuft  Kopenhagen HM  Ein Meeting  Wachau  Poysdorfer Winzerlauf  Kahlenberg  Bad Radkersburg  Klosterneuburg  Silvesterlauf  Gesammelte Ergebnisse 

Stetteldorf/Wagram 31.12.

Gerda berichtet:
Silvester und Stetteldorf am Wagram gehören für mich untrennbar zusammen. Daher führte es mich auch heuer wieder dorthin, wo es nach dem Lauf den besten Glühwein gibt, auf den ich mich schon freute.
Auch heuer hatte ich mir die 10 km Distanz vorgenommen, als Ziel hatte ich mir eine 52. Minutenzeit vorgenommen, mehr ist für mich derzeit nicht drin. Ich schaffte schließlich 50:05 Min – dies ist aber nicht meinem guten Trainingszustand geschuldet, sondern der Tatsache, dass die Laufstrecke abgeändert worden war und insgesamt 350 m fehlten. Im Gegenzug dafür hatte man uns einen kleinen Hügel eingebaut (mein Gedanke in der ersten Runde: na echt jetzt?), den wir 4x laufen mussten - den Glühwein hatte ich mir also redlich verdient. Ich hatte aber umgerechnet dann doch eine für mich sehr gute Zeit erreicht, wahrscheinlich eine hohe 51 bzw. niedrige 52er Zeit. So ging das Laufjahr für mich recht versöhnlich mit einem 2. Platz in der W 50 zu Ende.

Zillingdorf 29.12.

Gerda berichtet:
Den vorgezogenen Silvesterlauf in Zillingdorf wollte ich unbedingt laufen; wohlwissend aber, dass ich an meine Bestzeit aus 2012 nicht herankommen würde. Ein gutes Training ist es allemal und die Veranstaltung ist eine sehr gut organisierte. Es ging ganz gut und ich erreichte eine Zeit von 25:25 (5. W50), mehr war heuer nicht drin, ich merke aber, dass es 2019 noch viel zu tun gibt; man braucht ja Neujahrsvorsätze. Die beiden Glühweine der Feuerwehr waren sehr lecker und ausgezahlt hatte es sich allemal.

Grafenegg 16.12.

Gerda berichtet:
Aus Grafenegg habe eine kaputte Laufhose und ein aufgeschundenes Knie mitgebracht, aber dazu später.

Vorausschauende Läufer kamen am 16. Dezember mit Spikes zu diesem ungeplanten Trailrun, so etwas besitze ich aber nicht und 10 km in Spikes können auch ganz schön anstrengend sein. Die 4 Runden im Schlosspark waren ein Eiertanz, so richtig schnell wurde ich nie und nach der ersten Runde taten mir schon die Waden weh, aber unter dem Motto: „das ist auch gutes Training“ hielt ich durch. Ich hielt tatsächlich durch und rappelte mich auch nach einem Sturz in der letzten Runde auf (so ganz haben Grafenegg und ich unsere Liebe zueinander noch nicht gefunden) und schaffte es in 54:43, das ist übrigens – nicht sehr überraschend - meine schlechteste Grafenegg-Zeit. Immerhin reichte sie aber für Platz 3 in der W50.

Verschiedenes

Pascal berichtet:
Ich habe abgesehen von der weit überdurchschnittlichen altersbedingten Verlangsamung (und lang dauernden Erholung, sogar nach kurzen Wettkämpfen) derzeit auch wieder einmal mit berufsbedingten Zeitproblemen zu kämpfen. Darunter haben zuerst einmal die Berichte gelitten. Hier aber eine kurze Liste, was ich seit der Hasenmeisterschaft dennoch gelaufen bin:

24h Irdning (172,8 km, 16. gesamt, 5. in der M40)
Der 24h-Lauf fand zum letzten Mal statt; in der Gesamtwertung über alle Wörschach-/Irdning-Läufe bin ich mit knapp über 3.000 km auf Rang 4.

12h Prambachkirchen (103,4 km, 5. gesamt, 2. in der M40)

6h Steyr (56,6 km, 24. gesamt, 8. in der M40)

Graz-Marathon (3:59:25)

Mödling 10 km (50:37)

Klosterneuburg 9,4 km (46:58)

Fit for Brain Lauf 20.10.

Robert berichtet:
Eine Runde vom Stadion in den Prater und wieder zurück. 5 km bei kräftigen Wind. Ein Lauf für den guten Zweck. Mit meinen 18:47 war ich zufrieden und schneller als gedacht.

Die Zeit ergab den 5. Gesamtrang.

Simmeringer Dreikönigslauf 6.1.

Christian berichtet:

Zwei Hasen statt drei Könige

Immerhin zwei Falsche Hasen gingen beim schon traditionellen Haidelauf am 6.1. an den Start. Vor dem Start noch die übliche Fachsimpelei ("mein achter oder neunter Start" bzw. "weiß nicht, aber viele") ging es bei tollem Laufwetter los: ca 10 Grad, Windstille und Sonne. Über den Lauf selbst kann man nicht sehr viel berichten, da sich bei 3.2 KM Länge die Höhen und Tiefen in Grenzen halten - eine flache Runde am Wiener Gemüse vorbei, Gärtnereien und Glashäuser inkludiert. Jedenfalls haben es die Endorphin Junkies auch heuer wieder geschafft, eine sehr gelungene und sympathische Veranstaltung zu organisieren, die auch noch Benefizcharakter hat. weiter so!

Das Laufjahr 2018 hat begonnen!

Ergebnis (gesamt):
53. Pascal Le Bail 14:13,37 4:26 MinK
133. Christian Lechner 16:34,5 5:10 MinK
435 im Ziel