Home

Seite:

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001

Bericht:

Haidelauf  Erster VCM-Lauf  Erster Eisbärlauf  Guglindoor  Zweiter VCM-Lauf  Hallenmeisterschaften  Jahreshauptversammlung  Zweiter Eisbärlauf  Laufen hilft  Dritter VCM-Lauf  Große Siege bei den Cross  Wien Energie  Halbmarathonmeisterschaften  New York City-HM  6h-Lauf Lassee  Dritter Eisbärlauf  Viareggio  Feuerwehrlauf  Wien Marathon  Linz Marathon  Stadioncenterlauf  Prater-Blütenlauf  Frühlingslauf  Neudorf  Kulm  Riga-Marathon  Frauenlauf  12h-Nachtlauf  Deutsch-Wagram  Radfahren am Berg  Wiener Masters  Bergmeister  Matzner Straßenlauf  Falsche Hasen Open  Rosenarcade Lauf  Gletschermarathon  24h-Benefizlauf Irdning  Bergeuropameisterschaft  Hohenau  Großglockner  Schlickeralmlauf  Reschensee  Sicking  Duathlon Weyer  Engadin  Neusiedl  Kitzbüheler Horn  Großkrut  Achenseelauf  Businessrun  Gaubitsch  Rote Nasen-Lauf  Wachau  Jungfraumarathon  Landstraßer Bezirksamt  Babenbergerlauf  Hernalser Herbstlauf  Berlin Marathon  Jedleseer Lauf  Langenzersdorf  Poysdorf  Strasshof  LCC-Marathon  Trailrunning  Sie&Er-Lauf  Marathon  Leopoldi-Lauf  Palmanova  Benefizlauf  Christkindllauf  Crossmeisterschaften  Mödling  Adventlauf  Klosterneuburg  Kolsassberglauf  Indoor-Halbmarathon  Grafenegg  Zillingdorf  Silvesterlauf  Gesammelte Ergebnisse 

Österreichische Bergmeisterschaften 9.6.

Andi berichtet nach den Schlagzeilen ausführlich:
Und wieder ging es bergauf am Sonntag, diesmal nicht auf zwei Rädern wie bei den Radmeisterschaften letzte Woche, oder auf allen vieren wie am Kulm vor 3 Wochen, dafür aber auf zwei Beinen und zu viert, gemeinsam mit David und Thea, die mit uns am Samstag Abend Quartier bezogen in Zimmer 10 und 11 der Pension Schipflinger in Itter. Dieses Tiroler Dorf liegt am Fuß der Hohen Salve, gut 1.200 Meter unterhalb des Gipfels, den es am Sonntag Vormittag zu erstürmen galt.
Es war kein Geheimnis, dass die beiden Favoriten auf den Staatsmeistertitel in der Pension Schipflinger zu suchen waren und dass es sich dabei nicht um Thea und mich handelte. Aber würden sie ihrer Favoritenrolle auch gerecht werden?

Um 10 Uhr ging es bei sonnigem Wetter und warmen Temperaturen vom Dorfplatz aus los, zunächst über 1,5 recht flache Kilometer und wie immer mit den üblichen Schnellstartern in großer Menge. Während Andrea schon verzweifelte, als sie an ca. 30. Stelle liegend Minuten nach dem Start immer noch von übereifrigen männlichen Teilnehmern überholt wurde, blieb David wie gewohnt ganz cool und ließ sich von einem zweistelligen Zwischenrang am Anfang des Rennens nicht aus der Ruhe bringen. Auch mich störte die Tatsache, dass ich zunächst irgendwo zwischen dem 50. und 60. Platz herumgondelte und insgesamt 4 Frauen vor mir liefen, noch nicht besonders.

Als die Strecke dann steiler und das Rennen länger wurde, begannen wir alle, Plätze gut zu machen. Andrea sammelte einen nach dem anderen ein und überholte überaus namhafte und erfolgreiche Bergläufer, hatte sich nach 20 - 25 Minuten schon unter die top 10 der Gesamtwertung vorgearbeitet. Sie fühlte sich immer besser und legte ein enormes Tempo vor. Währenddessen befand sich David schon in einer Vierer-Spitzengruppe, allerdings nur gut 1 Minute vor Andrea. Ich hatte zumindest bereits alle Damen (mit Ausnahme von Andrea natürlich) überholt und lief irgendwo um den 30. Platz herum. Zwischen km 4 und 5 kam ein Bergabstück von knapp 100 Höhenmetern und dann ging es wieder ziemlich stark ansteigend über zahlreiche Serpentinen einer Forstraße bergauf. Bei km 7 stellte sich den Läufern eine steile Wiese entgegen, auf der die Strecke im Zickzackkurs zum Damenziel auf der Kraftalm führte. Nach 7,9 km und 750 Höhenmetern durften die Damen ihr Rennen dort beenden und Andrea tat dies nach nur 38:43 min mit einem Riesenvorsprung von mehr als 5 Minuten auf die Zweitplatzierte. Sie erzielte damit bei ihrem insgesamt 3. Lauf auf dieser Strecke ihre beste Zeit und war bis zu ihrem Zieleinlauf bereits auf den 5. Gesamtrang vorgelaufen! Nicht einmal 2 Minuten vor ihr war David vorbeigebraust, zu diesem Zeitpunkt nur noch mit Simon Lechleitner aus Tirol im Zweikampf um den Meistertitel.

4:50 min nach ihr lief ich durch, 15 Sekunden vor der zweitplatzierten Frau. Andrea, inzwischen völlig ausgeruht, begleitete mich nun auf den noch verbleibenden 3 Kilometern und 470 Höhenmetern zum Ziel. Da hatte ich schon ganz schön zu kämpfen, vor allem auch, weil die Kilometer nicht angeschrieben waren und es bis zum Schluss nicht ganz klar war, wann endlich das Ziel kam. Kurz nach dem Damenziel gab es wieder eine ganz steile Wiese zu bewältigen, und hier startete David seinen entscheidenden Angriff: Er konnte sich von seinem Verfolger lösen und den Vorsprung bis auf 22 Sekunden ausbauen. Nach 55:42 min war dann der erste österreichische Staatsmeistertitel für die Falschen Hasen Realität!!

Währenddessen kurvte ich zahlreiche Serpentinen weiter unterhalb ziemlich am Ende meiner Kräfte Richtung Ziel, und auch Andreas Anfeuerungen konnten meine Geschwindigkeit nur wenig erhöhen. Einen bereits gehenden Konkurrenten überholte ich, ein anderer, etwas schneller laufender, überholte dafür mich. Zum Glück kam das Ziel aber dann doch irgendwann und mit allerletzter Anstrengung und einer schlusssprintähnlichen Aktion konnte ich noch den Angriff von 2 Konkurrenten knapp hinter mir abwehren. Damit wurde ich 24. insgesamt und sogar 3. in der M-45. Mein Rückstand auf David betrug zwar beachtliche 11:19 min, aber trotzdem bin ich sehr zufrieden.

Den Medaillensatz der echten und falschen Falschen Hasen komplettierte Thea mit ihrer Silbernen in der W-35, die sie mit dem 12. Gesamtrang bei den Damen (54:01 min) gewann!
Nach diesem Rennen dürfen Andrea und David mit großer Zuversicht zu den Berglauf-Europameisterschaften nach Bulgarien fahren, die am 6. Juli stattfinden.

P.S.: David hat übrigens jetzt seinen Meisterschafts-Medaillensatz 2013 für die Falschen Hasen komplettiert: nach der Silbermedaille über 3.000 Meter in der Halle und der Bronzemedaille im Crosslauf nun Gold im Berglauf

David stärkt sich auf der Kraftalm - im Hintergrund das Herrenziel auf der Hohen Salve