Home

Seite:

2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001

Bericht:

Haidelauf  Erster VCM-Lauf  Erster Eisbärlauf  Guglindoor  Zweiter VCM-Lauf  Hallenmeisterschaften  Jahreshauptversammlung  Zweiter Eisbärlauf  Laufen hilft  Dritter VCM-Lauf  Große Siege bei den Cross  Wien Energie  Halbmarathonmeisterschaften  New York City-HM  6h-Lauf Lassee  Dritter Eisbärlauf  Viareggio  Feuerwehrlauf  Wien Marathon  Linz Marathon  Stadioncenterlauf  Prater-Blütenlauf  Frühlingslauf  Neudorf  Kulm  Riga-Marathon  Frauenlauf  12h-Nachtlauf  Deutsch-Wagram  Radfahren am Berg  Wiener Masters  Bergmeister  Matzner Straßenlauf  Falsche Hasen Open  Rosenarcade Lauf  Gletschermarathon  24h-Benefizlauf Irdning  Bergeuropameisterschaft  Hohenau  Großglockner  Schlickeralmlauf  Reschensee  Sicking  Duathlon Weyer  Engadin  Neusiedl  Kitzbüheler Horn  Großkrut  Achenseelauf  Businessrun  Gaubitsch  Rote Nasen-Lauf  Wachau  Jungfraumarathon  Landstraßer Bezirksamt  Babenbergerlauf  Hernalser Herbstlauf  Berlin Marathon  Jedleseer Lauf  Langenzersdorf  Poysdorf  Strasshof  LCC-Marathon  Trailrunning  Sie&Er-Lauf  Marathon  Leopoldi-Lauf  Palmanova  Benefizlauf  Christkindllauf  Crossmeisterschaften  Mödling  Adventlauf  Klosterneuburg  Kolsassberglauf  Indoor-Halbmarathon  Grafenegg  Zillingdorf  Silvesterlauf  Gesammelte Ergebnisse 

Powerman Duathlon Weyer 18.8.2013.

Andreas berichtet:


Ein flotter Dreier von Frau Mayr in Weyer bei Steyr - wobei mit Ersterem natürlich die drei Bewerbe des Duathlons (Lauf - Rad - Lauf) gemeint sind - so eine Kurzbeschreibung von Andreas Auftritt im schönen Weyer an diesem heißen Sonntagnachmitag.

Der Veranstalter hatte sich wirklich sehr bemüht, Andrea zu einer Teilnahme an dieser größten Duathlonveranstaltung Österreichs zu bewegen, und da sie ohnehin lange Trainingseinheiten zur Vorbereitung auf den Jungfrau-Marathon benötigt, ließ sie sich überreden, beim Volksduathlon anzutreten (der Hauptbewerb wäre mit ca. 4 Stunden Dauer und 84 Radkilometern doch etwas zu lang gewesen). So startete sie gemeinsam mit mir bei den mixed-Staffeln, wobei Andrea zunächst 7,9 km laufen und dann 42 km mit dem Rad fahren sollte. Die zweite Laufrunde über ca. 7,3 km sollte dann ich absolvieren.

Bei Temperaturen von 35 Grad und mehr machte sich Andrea mit den Volksduathleten und Staffeln auf den Weg und kehrte von ihrer Laufrunde mit einer sensationellen Zeit als Gesamtzweite in die Wechselzone zurück, wo sie nach einem nicht gerade professionellen und daher ziemlich zeitaufwändigen Schuhwechsel ihr Rad - wohl eines der ältesten und billigsten aller Teilnehmer - bestieg. Einige Zeit dauerte es auch noch, bis die Schuhe ordentlich in die Pedale eingerastet waren, dann aber nahm Andrea wieder Fahrt auf. Die Radrunde beinhaltete einige Steigungen, auf denen Andrea zahlreiche Konkurrenten überholte und hinter sich ließ. Auf den flachen und den Bergabstücken hatte sie aber kaum Chancen gegen die guten männlichen Radfahrer und wurde wiederum von einigen überholt. Nach ca. 1:13 Stunden kam Andrea wieder in die Wechselzone und übergab nun an mich. Da sie ein langes Training absolvieren wollte, hatte sie mit dem Veranstalter ausgemacht, dass sie auch selbst noch weiterlaufen und so die gesamte Volksduathlondistanz absolvieren kann. Nach einem (diesmal etwas schnelleren) neuerlichen Schuhwechsel ging Andrea ein paar Sekunden nach mir auf die letzte Runde.

Mit großer Mühe konnte ich dann verhindern, dass sie zu mir aufschloss. Dabei profitierte ich davon, dass sich Andrea auf den ersten 3 km mit dem Umstieg vom Radfahren auf's Laufen schwer tat und ihre Beine erst danach wieder locker wurden. Trotz der recht kurzen Laufdistanz machte mir die Hitze ziemlich zu schaffen und ich bewunderte die Duathleten, die stundenlang bei diesen Temperaturen unterwegs waren. Start für den Volksduathlon war übrigens erst um 11.15 Uhr! Obwohl Andrea bereits 1 3/4 Stunden unterwegs war, verlor sie nur ca. 40 Sekunden auf mich und finishte mit einer Gesamtzeit von 2:11 Stunden! Damit wurden wir zu zweit bei den sonst mit 3 Teilnehmern besetzten mixed-Staffeln Zweite. In die Einzelwertung wurde Andrea offiziell nicht aufgenommen, hätte diese aber in der Damenklasse mit einer halben Stunde Vorsprung gewonnen. Bei den Herren waren nur 2 Volksduathleten schneller. Und laut Veranstalter hätte Andrea bei der Powerman-Langsdistanz um den Sieg mitmischen können.

Kurz vor der Siegerehrung gönnten wir uns noch einen erfrischenden Tauchgang im eiskalten Gaflenzbach, der durch den Ort fließt. Dann war das Abenteuer Duathlon auch schon wieder vorbei. Vielleicht aber eine neue Herausforderung für die nächsten Jahre, wer weiß?