Home

Seite:

2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001

Bericht:

Haidelauf  Erster VCM-Lauf  Erster Eisbärlauf  Guglindoor  Zweiter VCM-Lauf  Hallenmeisterschaften  Jahreshauptversammlung  Zweiter Eisbärlauf  Laufen hilft  Dritter VCM-Lauf  Große Siege bei den Cross  Wien Energie  Halbmarathonmeisterschaften  New York City-HM  6h-Lauf Lassee  Dritter Eisbärlauf  Viareggio  Feuerwehrlauf  Wien Marathon  Linz Marathon  Stadioncenterlauf  Prater-Blütenlauf  Frühlingslauf  Neudorf  Kulm  Riga-Marathon  Frauenlauf  12h-Nachtlauf  Deutsch-Wagram  Radfahren am Berg  Wiener Masters  Bergmeister  Matzner Straßenlauf  Falsche Hasen Open  Rosenarcade Lauf  Gletschermarathon  24h-Benefizlauf Irdning  Bergeuropameisterschaft  Hohenau  Großglockner  Schlickeralmlauf  Reschensee  Sicking  Duathlon Weyer  Engadin  Neusiedl  Kitzbüheler Horn  Großkrut  Achenseelauf  Businessrun  Gaubitsch  Rote Nasen-Lauf  Wachau  Jungfraumarathon  Landstraßer Bezirksamt  Babenbergerlauf  Hernalser Herbstlauf  Berlin Marathon  Jedleseer Lauf  Langenzersdorf  Poysdorf  Strasshof  LCC-Marathon  Trailrunning  Sie&Er-Lauf  Marathon  Leopoldi-Lauf  Palmanova  Benefizlauf  Christkindllauf  Crossmeisterschaften  Mödling  Adventlauf  Klosterneuburg  Kolsassberglauf  Indoor-Halbmarathon  Grafenegg  Zillingdorf  Silvesterlauf  Gesammelte Ergebnisse 

12-Stunden-Nachtlauf in Dornbirn 25.-26.5.

Pascal berichtet
5. Gesamtrang, 4. Mann und bester Österreicher - das ist mein Resultat vom heurigen 12-Stunden-Nachtlauf in Dornbirn. Offenbar verschlägt es keine schnellen Österreicher über den Arlberg ...
Bei ziemlich unwirtlichem Wetter (ca. 6°C, windig, zeitweise Regen) drehte ich also wieder einmal meine nächtlichen Runden im Messegelände von Dornbirn. Hauptzweck der Aktion sollte diesmal nicht so sehr irgendeine Bestleistung sein. Vielmehr sollte es ein Testlauf werden, um festzustellen, ob ich überhaupt wieder in der Lage bin, so lange zu laufen. Denn im Vorjahr (beim 24-Stunden-Lauf in Irdning) wollten meine Beine nach ca. 12 Stunden nicht mehr (eine für mich völlig neue Erfahrung).
Bereits der Start um 22 Uhr erfolgte im Regen, was offenbar einige Teilnehmer zu einem viel zu hohen Tempo animierte (es könnte einem sonst ja kalt werden). Ich baute hingegen wie üblich von Anfang an regelmäßige Gehpausen ein, um eine Geschwindigkeit von ca. 6:30 min/km zu erreichen.
Wie schon aus meinem letzten Bericht von 2011 bekannt ist, ist die 1-km-Runde zwar völlig eben, allerdings aufgrund der vielen Ecken und des Wendepunktes dennoch nicht besonders schnell. Ich nahm mir ein ähnliches Ergebnis wie beim letzten Mal vor (111 km).
Nachdem ich in den ersten 6 Stunden etwas mehr als 55 km zurückgelegt hatte, schien das auch durchaus im Bereich des Möglichen zu liegen. Da sich mein Lauftempo zu verlangsamen begann, ich mich aber dennoch sehr gut fühlte, wagte ich es, ab diesem Zeitpunkt auf den Großteil meiner Gehpausen zu verzichten. So konnte ich auch weiterhin mein geplantes Tempo fast halten, aber eben nur fast (es ging in Richtung 6:45 min/km).
Mittlerweile hatte ich mich von Rang 23 (nach der ersten Stunde) auf Rang 6 vorgearbeitet. In der zweiten Hälfte gab es fast keinen Regen mehr; der Wind war vorerst erträglich, sollte aber in den letzten zwei Stunden wieder zulegen.
Auch nach Anbruch des Morgens konnte ich mein Tempo beibehalten, und der befürchtete starke Einbruch blieb aus. Nach 8 Stunden hatte ich bereits Rang 4 erreicht, und diesen galt es nun 4 Stunden lang zu halten.
Dies klappte bestens, und somit schaffte ich zwar nicht ganz mein letztes Ergebnis, aber doch 108 km - mit relativ gleichmäßigem Tempo und vor allem ohne jegliche Schmerzen oder Muskelprobleme. Somit war der Lauf für mich eindeutig ein Erfolg.

Ergebnisse und zukünftig auch Fotos: http://nachtlauf.at/.