Home

Seite:

2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001

Bericht:

Haidelauf  Erster VCM-Lauf  Erster Eisbärlauf  Guglindoor  Zweiter VCM-Lauf  Hallenmeisterschaften  Jahreshauptversammlung  Zweiter Eisbärlauf  Laufen hilft  Dritter VCM-Lauf  Große Siege bei den Cross  Wien Energie  Halbmarathonmeisterschaften  New York City-HM  6h-Lauf Lassee  Dritter Eisbärlauf  Viareggio  Feuerwehrlauf  Wien Marathon  Linz Marathon  Stadioncenterlauf  Prater-Blütenlauf  Frühlingslauf  Neudorf  Kulm  Riga-Marathon  Frauenlauf  12h-Nachtlauf  Deutsch-Wagram  Radfahren am Berg  Wiener Masters  Bergmeister  Matzner Straßenlauf  Falsche Hasen Open  Rosenarcade Lauf  Gletschermarathon  24h-Benefizlauf Irdning  Bergeuropameisterschaft  Hohenau  Großglockner  Schlickeralmlauf  Reschensee  Sicking  Duathlon Weyer  Engadin  Neusiedl  Kitzbüheler Horn  Großkrut  Achenseelauf  Businessrun  Gaubitsch  Rote Nasen-Lauf  Wachau  Jungfraumarathon  Landstraßer Bezirksamt  Babenbergerlauf  Hernalser Herbstlauf  Berlin Marathon  Jedleseer Lauf  Langenzersdorf  Poysdorf  Strasshof  LCC-Marathon  Trailrunning  Sie&Er-Lauf  Marathon  Leopoldi-Lauf  Palmanova  Benefizlauf  Christkindllauf  Crossmeisterschaften  Mödling  Adventlauf  Klosterneuburg  Kolsassberglauf  Indoor-Halbmarathon  Grafenegg  Zillingdorf  Silvesterlauf  Gesammelte Ergebnisse 

Wien Energie Business-Run 5.9.

Gerda berichtet:
Incognito waren diesmal Roger und Gerda beim Business Run vertreten. Roger ganz gefinkelt unter falschem Namen, da er sehr kurzfristig verpflichtet wurde, ein Dreierteam eines amerikanischen Glückspielzulieferers zu kompletieren. Als echter falscher Hase ließ er sich dies nicht zweimal sagen und bereitete sich zumindest geistig auf etwaiges "Hakenschlagen" im Prater vor. Ich war als Gast derselben Firma noch rechtzeitig auf legalem Wege gemeldet worden. Daher machten Roger und ich uns auf, den 4,1 km langen Spießrutenlauf in Angriff zu nehmen.
Das Wetter war gut und die Firma Shuffle Entertainment rüstete uns kurzerhand auch noch mit sehr schönen Laufshirts aus, die wir behalten durften. Als Dankeschön für unsere schnellen Beine sozusagen. Wir schafften es leider nicht ganz rechtzeitig zum Start und konnten daher erst im 7. Block starten. Obwohl wir beide nicht schnell unterwegs waren, war ein Auflaufen auf die langsameren Läufer (Geher?) des vorherigen Startblocks unvermeidbar. Immerhin schaffte Roger, alias Stefan Capek eine Zeit von 21:52 und ich eine Zeit von 20:27. Angesichts der Menschenmassen und des mangelnden Trainings ganz Ok, wenn auch nicht hervorragend.
Abkürzen und Schwindeln gabs heuer weniger, da der Veranstalter die Strecke mit Banden provisorisch abgeriegelt hatte.