Home

Seite:

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001

Bericht:

Simmeringer Haidelauf  Schibergsteiger MS  Jahreshaupversammlung  Mistelbacher Crosslauf  Crosslaufserie Lustenau  2. Eisbärlauf  Laufen hilft  Matzen  Friaul-Marathon  Feuerwehrlauf  Spannberg  Linz Marathon  Wienmarathon  10km Straßenmeisterschaft  Kärnten, Knie und Kiambogo  Salzburg Marathon  6h-Lauf in Gols  Wings for Life  Neudorf  Falkenstein  Frauenlauf  Landstraße  Bergmeisterschaften  Deutsch Wagram  100km Meisterschaft  Kathrinberglauf  Roberts Challenge  Amsterdam  Mönichwald  Telfes-Schlickeralm  Schlickeralm-Telfes  Mistelbach  Holzstraßenlauf  Rio de Janeiro  Wipptal  Neusiedl  Augartenlauf  Red Bull 400  Hornlauf  Stuwerviertellauf  Schilcherlauf  Podersdorf Ironman  Weinstraßenlauf  Babenbergerlauf  Wachau  Bergweltmeisterschaft  Gerasdorf  Alfreds Lauf  Hochfelln  Smarna Gora  Night-Run  Falsche Hasen Open  Strasshofer Herbstlauf  Oktoberlauf  LCC-Halbmarathon  Leopoldi-Lauf  Sie&Er-Lauf  Adventlauf  Hohenauer Crosslauf  Adventlauf Grafenegg  Peuerbach  Silvesterlauf  Gesammelte Ergebnisse 

Friaul-Marathon 28.3.

Gerda berichtet:
Ostern stand für uns heuer ganz im Zeichen des Marathons in Friaul, Julisch Venetiens, wo Jürgen 16 km in einer Staffel und ich den Marathon laufen sollte. Am Karfreitag machten wir uns daher Richtung Süden auf. Am Samstag verbrachten wir noch einen sonnigen Tag auf dem Rennrad mit Ziel Grado, genossen das Meer und das schöne Wetter, wohlwissend dass es am Ostermontag, dem Tag des Laufes nicht so schön werden würde. Für mich ein Grund beruhigt zu sein: der angekündigte Nieselregel, der dann ausbleiben sollte, bedeutet ideales Laufwetter!
Für mich war der Marathon ein Experiment: in der Vorbereitung keinen HMT bestritten und erst im Dezember nach einer längeren Verletzung das Training wieder begonnen, war iIch war dann fast nahtlos ins Marathontraining eingestiegen, keine guten Voraussetzungen. Das Ziel unter 4:00 war unsicher, die Bedingungen jedoch optimal: flache Strecke, nahezu eine einzige Gerade, die von Cividale nach Aquilea führt, kein Wind und keine direkte Sonne. Also hängte ich mich an die zahlreichen 4:00 Pacemaker und via! Wie schon letztes Jahr berichtet, ist der Lauf noch ein sehr Junger mit gerade mal 400 Marathonstartern, teils läuft es sich sehr einsam ohne viel Zuschauer und Ablenkung. Wie immer waren die ersten 15 km schwierig für mich, doch ich wusste, dass meine Stärke auf der 2. Hälfte noch kommen sollte. Und tatsächlich: ab km 26 ging es leicht dahin, vor allem als ich bei km 30 sah, dass sich eine Sub 4 Zeit mühelos ausgehen würde. Warum es sich dennoch ab km 37 so anfühlt als würde man nicht vom Fleck kommen, weiß ich nicht. Der "ultimo chilometro" schien endlos zu sein, aber dann erreichte ich in 3:58:22 das Ziel, wo Jürgen schon wartete. Er hatte mich natürlich auf seiner Strecke von Palmanova nach Aquilea überholt. Es wäre für mich noch etwas drin gewesen, aber ich wollte an jedem Ristoro nachzutanken. Im Ziel fühlte ich mich ungewöhnlich fit, ich war also eindeutig zu langsam gewesen! In Summe eine schöne Veranstaltung, organisiert mit viel Amore und Passione, einziges Manko: auf der Startnummer fehlt der Name, aber vielleicht merken sich die Italiani jeden Finisher? Für 18 Euro Startgeld erhält man ein üppiges Startpaket, ein Funktionsshirt und Verpflegung. Den Termin 26.3.2017 habe ich mal im Kalender vorgemerkt, denn der Kurs ist wirklich ein sehr schneller. Auch fühlt es sich gut an, sein Jahressoll schon Ende März erfüllt zu haben.

IMG_2242 IMG_2249 IMG_2250 IMG_2255 IMG_2256 IMG_3203 jquery simple lightboxby VisualLightBox.com v6.1