Home

Seite:

2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001

Bericht:

Belfast Cross  Jahreshauptversammlung  1. Eisbärlauf  Vienna Indoor Classics  Run for the Whales  Empire-Pressemeldungen  2. Eisbärlauf  Februarwochenende  Crossmeisterschaften  3. Eisbärlauf  Roger und Andi bei der WM  Pillichsdorfer Erfolge  Kremsmünster, Wien, Fischamend  Bratislava  Gänserndorf  Bergtraining unserer Vizestars  Viareggio Zwischenbericht  So trainieren Superstars  Linz Marathon  Sonjas Laufwochenende  Unsere Meisterin auf der Bahn  Der Marathon  Triest Halbmarathon  Cricket Meeting  Falkenstein  Matzner Straßenlauf  Hindernismeisterschaften  Läuferzehnkampf  Berglaufmeisterschaften  100km im Prater  Tattendorfer St. Laurent-Lauf  Memorial Josefa Odlozila  Managementmeile  Frauenlauf  Brigittenauer Bezirkslauf  Deutsch Wagram HM  Kremser Sonnwendlauf  6. Falsche Hasen Open  Baxter-Lauf  Traunsee-Bergmarathon  Marburg mit Hindernissen  Österr. Meisterschaften  Bisamberger Stadtlauf  Pöstlingberglauf  Helsinki Marathon  Radmeisterschaften  Neusiedl/Zaya  Terni (Umbrien)  Großkrut  Businessrun  Sophienalpe  Mistelbach  World Mountain Trophy  Bungee am Donauturm  Wachau  Schneeberglauf  Währinger Volkslauf  Straßenlauf Schönkirchen  Winzerlauf Poysdorf  Strasshofer Herbstlauf  Kahlenberglauf  Peking Marathon  Andis am Hochkar  LCC Marathon  Donauturmlauf  Taiwanturmlauf  New York Marathon  Abenteuer in Afrika  Mödlinger Adventlauf  NÖ-Sportlerinnenwahl  Kolsassberg  Silvesterlauf Peuerbach  Silvesterlauf Vösendorf  Silvesterlauf Wien  Gesammelte Ergebnisse 

Schönbrunner Adventlauf 17.12.

Julia berichtet:
Der lustige Touristen-Slalom durch den Schlosspark war (für den kleinen Veranstalter) diesmal ziemlich gut besetzt. Ich hab vor allem den rückenschonenden Boden genossen, und auch die Strecke (4 Runden) ist familienfreundlich - man kommt oft genug an Kinderwagerl+Kinderbetreuung vorbei. Jaja, die Ansprüche ändern sich.
Mir kommen die 10 km irgendwie noch etwas länger vor als früher.... aber Spaß macht's eindeutig wieder. Und nachdem ich's entsprechend vorsichtig angehe, wird Felix auch sicher die Milch nicht sauer. Mal sehen, vielleicht schafft es das RunninMilkshake-Team sogar zum Silvesterlauf.
Einstweilen liebe Grüße Julia

Klosterneuburger Adventlauf 10.12.

Roger berichtet:
Bei kaltem und sehr windigem Wetter bin ich am Sonntag in Klosterneuburg die 10 km gelaufen. Wir mussten 5 Runden laufen mit einer sehr engen Kurve, die Rundenzeiten waren immer um die 10 Minuten trotz Gegenwind und Schotterweg. In der vorletzten Runde habe ich dann doch etwas zu früh meinen Gegner überholt und bemerkte dann, dass ich immer langsamer wurde. Somit wurde ich dann noch 300m vorm Ziel von einer Gruppe von drei Läufern überholt, die ich dann aber auf den letzten 100m im Sprint noch rücküberholte. Meine Endzeit war 50:08 mit der ich zufrieden war, da die Saison doch sehr lange war.

LCC-Adventlauf 10.12.

Vier Hasen sind bei ganz guten Bedingungen im Prater am Start.
Robert stürmt gleich vorne weg, muss ganz alleine gegen den teilweise doch ungemütlichen Wind kämpfen und schafft dank enorm starkem Finish eine Zeit deutlich unter 38min und den 15. Gesamtrang.
Erwin geht´s locker an, wird dann aber hinter Tempomacher Severin immer schneller und bringt, nachdem Severin bei ca. 7km aussteigt, mit Rückenwind eine ordentliche Zeit ins Ziel.
Sensationell hingegen Doris, die ohne Tempomacher den gleichen Kilometerschnitt wie beim letzten Siebener schafft und eine überragende neue 10km-PB aufstellt. Mit dieser Leistung gewinnt sie natürlich die W20 überlegen.
Sonja ist von der langen Saison schon müde, bleibt trotzdem gerade noch unter 50min.

Christian und Doris applaudieren im Ziel.
15. Robert Wagner 37:53
37. Erwin Hasenleithner 40:47
75. Doris Brunner 46:25
101. Sonja Wirgler 49:59

Dreistundenweglauf 12.11.

Roger berichtet:
3 Hasen nahmen an diesem Lauf bei sehr schlechten Wetterbedingungen (starker Wind, heftiger Regen) teil. Christian lief wie immer ein ausgezeichnetes Rennen und war mir einfach zu schnell, einfach sensationell die Zeit, muss mehr trainieren um mithalten zu können. Jedenfalls das ausgezeichete Abendessen (Martinigansl mit vielen guten Wein) des Vortages bewirkte, dass ich um mehr als eine Minute langsamer war als im Vorjahr, das Wetter war an dieser Leistung sicher nicht schuld.
Bei den Damen war wieder einmal Sonja (startet ab sofort offiziell für den ULC Weinland) am Start. Ihre Zeit für 3800m: 17:29,7

Sie und Er-Lauf 5.11.

Christian berichtet:
"Beim Sie & Er Lauf 2006 gab es wieder einen neuen Rekord: Trotz Wind und Kälte haben 893 Paare teilgenommen!" (Veranstalter)
Das stimmt nur bedingt, da ca. 180 gemeldete Paare wohl aufgrund des schlechten Wetters nicht gestartet sind (= 20%). Auffallend war die zahlenmäßig schlechte Hasenbeteiligung. Die Veranstaltung war wie immer gut organisiert und die Bedingungen trotz des starken böigen Windes erträglich. Die Herausforderung bestand eher darin, überhaupt aus dem Haus zu gehen. Leider fiel der gesellschaftlich-kommunikative Teil (Sudern über die Bedingungen, wechselseitiges Bejammern diverser Blessuren, Zeitenvergleich) im Ziel flach, da jeder schnell das Weite suchte.
Zur eigenen Leistung: neue Bestleistung von Doris (beim nächsten Mal fällt der 5er Schnitt endgültig) und mir bei diesem Lauf, vor allem wegen Doris, die sich um 30s steigerte, während ich 20s auf meine Vorjahrszeit verlor. Ich habe schon bei den letzten Läufen gemerkt, dass mir das Tempo fehlt. Gezieltes Training ist eben durch nichts zu ersetzen.

Frankfurt Marathon 29.10.

Roman Weger hat beim Frankfurt Marathon einen Prestigeerfolg feiern können. Österreichs derzeit schnellster Marathonläufer (PB: 2:16:18) distanzierte den besten deutschen Marathonläufer der heurigen Saison, Steidl Uli um mehr als zwei Minuten. Geplant wäre eine 2:16er-Zeit gewesen, da aber in Frankfurt ähnliches Wetter wie in Wien geherrscht hat (starker Wind/21 Grad), war schon der erste Halbmarathon ein wenig zu langsam (1:08:37). Bis zum km 26 hatte Roman noch Begleitung durch einen Tempomacher und den Deutschen, ab da hieß es alleine laufen, gegen Ende kamen noch Wadenkrämpfe hinzu. Zeit schließlich 2:21:59
Fazit: Tolle Leistung, 22. Platz mit guter Zeit, drittschnellster Europäer, hinter einer kenianisch-äthiopischen Übermacht.
Gratulation ins Gailtal!

Wienerwaldlauf 26.10.

Roger berichtet:
Zwei Hasen (Andi und Roger) waren am Start des Wienerwaldlaufes am Nationalfeiertag über 10km, der schöne Steigungen hatte. Obwohl ich am Start Andi schon zum Sieg gratulierte, wollte er es nicht glauben, aber er hat gewonnen.
Für mich war es ein super Lauf, da ich alle die Läufer, die mich bergauf überholten, bergab wieder überholte und mich auf den letzten 2km einen Angriff eines Läufers bis zur 100m Marke vorm Ziel abwehrte, dann kam mein Zielsprint und er konnte nicht mithalten. Ein sehr schöner Lauf, das nächste Mal aber mit Kontaktlinsen, da die Brille im Wald angelaufen ist, was nicht besonderlich beim bergab Laufen hilft.
Meine Zeit und auch Platz 8 in der Wertung AK2 war 57:58
Andis Zeit war 41, verdammt schnell ist er

Linzer Citylauf 26.10.

Statt gemütlich zu wandern vergnügen sich drei Hasen in Linz bei Halb- bzw. Viertelmarathon.
Bernhard Beybel läuft sehr flotte 1:27:43 und wird damit 36. beim Halbmarathon.
Christian schafft mit 48:55 einen 4:40er-Schnitt beim Viertelmarathon. Besonders beachtlich Doris, die mit 58:10 klar unter einer Stunde bleibt bei ihrem längsten Wettkampf ever und somit auf dem besten Weg zu einem erfolgreichen Halbmarathon ist.

Wahl zur Sportlerin des Jahres 18.10.

Andrea wird bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres 8. mit sensationellen 804 Punkten (zum Vergleich: Pumper 21)

Außerfern Challenge 15.10.

27. Platz für Sue für die 26km und 2. W30

Ultra-Mehrkampf-WM Australien 15.10.

Sonja wird Vizeweltmeisterin mit 2552 Punkten.

Graz Marathon 15.10.

Guenther Spelic läuft 3:42:09 und wird 461.

Höhenstraßenlauf 7.10.

Michael Weilguny wird 159. in 1:10:03

Schwechater 6h-Lauf 7.10.

Pascal wird 10. (2. M35) mit 68,7817km

ÖBVitallauf Prater 30.9.

Roger berichtet:
Bei wunderschönem, sehr warmen Wetter habe ich den 10km Lauf im Prater von der ÖBV bestritten. Meine Vorgaben waren unter 50 min zu bleiben und versuchen, die letzten 5 km schneller zu laufen als die ersten.
Jedenfalls die Vorbereitung war ideal, am Donnerstag noch hart auf der Schmelz traniert, damit am Samstag die Beine richtig schwer sind.
Der Lauf war gut besucht und die ersten 5 km habe ich in 24:30 geschafft, danach 2 km wirklich schön eingegangen, aber ab km 7 dann Vollgas und mit 48:27 doch deutlich unter meine Vorgabe.
Bin zufrieden, denn ich hatte leider niemanden, der mich gezogen hat.

4. Südburgendland ÖKO Energie Strassenlauf 17.9

Michael Weiguny läuft die5,18km und wird 23. in 23:59

New York Memorial 11.9.

Roger berichtet:
Nachdem ich am Sonntag gemeinsam mit Pascal ca. 16 km gelaufen bin, habe ich es trotzdem nicht lassen können am Zugriegl-Lauf zum New York Memorial am Montag um 19.00 über 5 km zu laufen. Ca. 50 Personen haben daran teilgenommen und ich habe mich gegenüber dem Vorjahr um 7 sek verbessert und habe 23:08 erzielt. Es geht aufwärts.
mfg Roger

NÖ Masters 3.9.

Roger berichtet:
Nach einem etwas längeren Urlaub und einigen Kilos zuviel habe ich beschlossen wieder intensiv zu trainieren und habe am Sonnntag an den NÖ Mastermeisterschaften teilgenommen.
Ich habe zwei zweite Plätze erreicht, wobei ich gemerkt habe, dass mir die Ausdauer und die Kraft noch fehlen, bin mit der 200m Zeit zufrieden mit der 1500m Zeit sehr unzufrieden. Es wird aber noch besser.
200m 29,86
1500m 6:31,66

Meeting Königswusterhausen 1.9.

Mit einer Zeit von 9:59,05 (das wäre EM-Limit gewesen) gewinnt Andrea das 3000m-Hindernisrennen gegen starke Konkurrenz (3 Gegnerinnen haben eine Bestzeit von ca. 9:45)
Die internationale Presse berichtet:
The only one in the field of the women’s 3000m Steeplechase to break ten minutes, Austria’s Andrea Mayr crossed the line in 9:59.05 to defeat Fatiha Bahi Azzouhoum of Algeria (10:00.16). Among the others was Claire Entwistle of Great Britain, whose fifth-place 10:06.29 was a PB by more than ten seconds.

Kärnten läuft 20.8.

Manuel berichtet:
"Kärnten Läuft - also laufen auch die Kärntner Falschen Hasen mit. Als Erstes zum Erfreulichsten: Falsche-Hasen-Ehrenmitglied Roman Weger wird nach dem Marathon Staatsmeistertitel im Mai auch HM-Staatsmeister. Trotz Verletzung und Trainingsrückstand hält er mit der internationalen Spitze super mit und wird Gesamt 4., in 1:07:12 (3:11/km).
Ich für meinen Teil, erstmals für die FH bei Landes- und Staatsmeisterschaften dabei, laufe 10 min langsamer (1:17:22) und werde 35. Eigentlich hätt´s ja nach guten Vorbereitungswettkämpfen und Trainings eine 1:15er Zeit werden sollen, aber die hohen Temperaturen haben mich ein bissl vorsichtiger beginnen lassen; bis zum Schluss ist es dann ein 3:40er Schnitt geworden. Angesichts der Tatsache, dass viele heute nicht an ihre Bestzeiten heranlaufen konnten, was neben der Hitze auch an der nicht allzu leichten Strecke lag, bin ich, mit bloß ein paar Sekunden über meiner Bestzeit, sehr zufrieden."

Straßenlauf Rund um den Klopeinersee 15.8.

Christian berichtet:
Bei warmem (Bade-) Laufwetter war eine 5,150 Km-Runde um den See zu laufen – keine Ahnung, woher die 50m mehr kommen. Bis auf eine längere Steigung und starkes Gefälle ca. bei Km2 -3 eine flache Strecke.
Die starken Slowenen vorne weg. Im hinteren Teil des Feldes wurde gegen Hitze und Steigung gekämpft. Doris, erstmals auf einer nicht-flachen Strecke musste den Verhältnissen Tribut zollen und finishte in beachtlichen 28:30. Christian war trotz der Temperaturen 10s schneller als 2005.
Fazit: zwei zufriedene Hasen bei einer gelungenen Veranstaltung. Und im Gegensatz zum vorigen Jahr hat es auch mit dem anschließenden Bad im See geklappt (23 Grad).

Ergebnisse (202 Klassierte):
88. Christian Lechner 23:05 4:29 minK
165 Doris Sumereder 28:30 5:32 minK

Lei Lei aus dem schönen Kärnten, wo die Regierungspartei mit „Wir sind wir“ wirbt (Schmäh ohne!).

Ulrichsberglauf 5.8.

Roger berichtet:
Wie jedes Jahr habe ich auch diesmal am Ulrichsberglauf (5.08.2006) in Maria Saal teilgenommen, der ein sehr harter Lauf ist, ca. 9,8 km und 600 Höhenmeter sind zu bewältigen. Immer wieder erstaunllich ist es, dass man für ein Nenngeld von 10 EUR eine gute Verpflegung am Berg (Bier, Brote, Kuchen, etc) und ein Andenken sowie einen Transport zum Start mit Bus erhält. Zum Lauf, leider ist meine Taktik wie jedes Jahr, auf den ebenen Stellen schnell und auf dem Steigungen langsam zu laufen nicht ganz aufgegangen, denn die Zeit war mit 1:07:34 um fast drei Minuten langsamer als im Vorjahr. Für einen Sprinter ist Berglaufen nicht leicht.

Ultra-Mehrkampf-EM 29./30. Juli 2006

Sonja berichtet:
Letzes Wochenende habe ich mich nach Norddeutschland begeben, wo am 29. und 30. Juli in Scheeßel die Europameisterschaften im Ultramehrkampf stattgefunden haben. Bei diesen Meisterschaften wird für Männer ein 20-Kampf, für Frauen ein 14-Kampf in zwei Tagen ausgetragen. Bei den Frauen sind leider die Langstrecken (5000 und 10000 Meter) nicht dabei, was für mich punktemässig gesehen ein Nachteil ist. Umso mehr waren folgende Disziplinen für mich eine Herausforderung: 100m Hürden, Hochsprung, 1500m. 400m Hürden, Kugelstoß und 200m am ersten Tag, 100m, Weitsprung, 400m, Speerwurf, 800m, 200m Hürden, Diskus und 3000m am zweiten Tag. Mit dem Glück des (der) tüchtigen und begünstigt durch mehrere Ausfälle konnte ich sensationellerweise den 3. Platz belegen. Ich hatte wirklich viel Spass und konnte sogar in einigen Disziplinen neue Bestleistungen aufstellen - trotz tropischer Temperaturen auch hoch im Norden.

Ötschermarathon, 22.7.

Christian Landsteiner berichtet:
Beim Ötschermarathon ist es für mich ganz gut gelaufen. 72km / 3000hm in 8:18 ist für mich sehr OK. Renneinteilung und Leistung haben gepaßt. Die Strecke war im wahrsten Sinne atemberaubend, teilweise extrem gefährlich. Es gab ausreichend Gelegenheit nicht nur einen Platz sondern auch sein Leben zu verlieren. Speziell am "rauhen Kamm" gibt es jedes Jahr Tote, beim Wettkampf bisher Gott Sei Dank noch nie und im Sommer eher selten. Seit 5 Jahren wurde das erste Mal der rauhe Kamm wieder von der Bergrettung zum Wettkampf freigeben. Leider gab es wieder Gewitterregen und die Felsen waren aalglatt. Hier war auf allen Vieren Klettern gefragt, zwar nur Schwierigkeitsgrad 1+ , aber für jemand ohne Klettererfahrung mit Turnschuhen und bei Regen ist das schon eine gewaltige Herausforderung. Einige Teilnehmer nach mir mußten aus Sicherheitsgründen umkehren, aber ich war mitten drin. Andere hatten die Hosen voll und trauten sich nicht vor und zurück. Als Wiener und Flachländler war ich eher konservativ langsam unterwegs. Heil hinauf und runter zu kommen hatte für mich Priorität. Etwas mulmig war mir schon doch ich hatte auch meinen Spaß. Nur mit dem Skipisten Hinunterlaufen kann ich mich nicht so recht anfreunden, das ist mit Skiern lustiger. Die ganze Organisation hat wunderbar geklappt und die Veranstaltung kann ich als Geheimtipp empfehlen. Nur schwindelfrei sollte man sein. Der rauhe Kamm wurde seinem Namen bei Gewitterregen und rutschigen Felsen gerecht. Apliner Schwierigkeitsgrad 1+ , also noch ohne speziellem Equipment zu schaffen. 400hm auf allen Vieren gekrabbelt ;-)

Kärnten in Bewegung 7.7.

Roman läuft den Bewegungskilometer in 2:30 und wird 2.

Fürstenfeld 1.7.

Sue berichtet:
Bin in Fürstenfeld gelaufen und war ganz zufrieden mit 39:34. Ein paar Sekunden haben mir am Start gefehlt, es war eine andere Zeitnehmung, ohne Matte, und eher nicht in vorderster Front platziert und gemählich zum Start gehend, bin ich eben viel zu spät draufgekommen.
Maria Gabbichler ging in Führung für 4 Runden, ich habe sie dann genau noch Anfang der 5. überholt und nur versucht den Sieg sicher heimzulaufen. Die Wendepunkte waren schwierig, der erste hatte ca. 20° Winkel und man musste abbremsen bzw. beim Überrunden einiges an Meter dazumachen. Der zweite Wendepunkt war glitschig (erraten: ein Brunnen) und auch da konnte man nicht voll laufen. Also 12 Wendepunkte....als sehr schnell würde ich die Strecke nicht bezeichnen, das Wetter hingegen war ganz toll und auf Läuferseite.

Österreichische Mastersmeisterschaften 1.7.

Roger berichtet:
Ein Hase machte sich aufe dem Weg nach Neuhofen an der Krems um die Falsche Hasen bei den Österreichischen Mastersmeisterschaften zu vertreten.
Das ehrgeizige Ziel bei keinem der Bewerbe Letzter zu werden, war sehr schwer einzuhalten, da am Donnerstag nachmittag mir ein Zahn gezogen wurde und mir die Seite noch weh getan hat. Die 100m verliefen jedenfalls echt super, Start komplett verschlafen, aber dann meinen Gegner auf die letzten 30 m niedergesprintet und mit 14,08 8. geworden.
Eine Stunde später 200m, bin im schnellsten Lauf gelandet und habe mich 29,06 ins Ziel gerettet, wobei ich um mehr als 1 Sekunde schneller war als am Mittwoch dieser Woche beim 200m Lauf am Cricketplatz, echt super. Leider haben mir im 800m Lauf dann die Kräfte gefehlt und ich habe nach 500m aufgegeben.

Siegenfeld- Heiligenkreuzer Wappenlauf 11.6.

Über die 11400m wird Alfred 141. in 1:03:14

NÖ-Meisterschaften 10.6.

Andrea gewinnt in 16:55 die NÖ-5000m-Meisterschaften souveränst

Wiener Meisterschaften 10./11.6.

Andi verpasst über die 5000m eine Medaille um 4s. 16:01,69 ist aber eh ganz schön schnell
Roger läuft 1500m in 6:05,02 und wird 9.

Mondsee Halbmarathon 11.6.

Sue wird 25. in der Frauenwertung in 1:39:22

Heldenberger Radetzkylauf 5.6.

Roger und Sonja vertreten die Hasen in Heldenberg.
Roger braucht 55:27 und wird 60., Sonja erreicht in 50:06 den ausgezeichneten 2. Platz in der Gesamtwertung.

Knittelfelder Halbmarathon 28.5.

Martina wird beim Knittelfeld-HM tolle 39. (2. W20) in 1:38:51
Beim zugehörigen Volkslauf wird Thomas 7.

Erlacher Ortslauf 28.5.

Alfred wird von Runde zu Runde langsamer (13:00, 13:44, 14:34, 15:14) und braucht 56:34 für 10km.

Großmeiselsdorf 21.5.

Sonja berichtet:
Von Großmeiselsdorf kann ich nur über Wunder berichten.
1) Die "5km Runde mit einem Anstieg" hat sich als anspruchsvolle Strecke mit mehreren kleinen und einem großen Anstieg erwiesen - hat nach meinem Empfinden Matzen noch übertrumpft. Sonst war die Strecke landschaftlich gesehen sehr schön, die Hälfte waren Wiesen- und Feldwege.
2) nächstes Wunder: ich konnte den 10km Bewerb gewinnen - das war schon ein sehr erhebendes Gefühl.
3) Wunder Nr. 3: Wunder Nr. 2 gelang trotz eher bescheidenen Laufzeit von 49:15....

Landstraßer Bezirkslauf 21.5.

Sue wird 33. (Gesamtzweite bei den Frauen, Siegerin W30) in ausgezeichneten 38:46 für 9,8km. Roger wird 115. in 47:38.

12h-Benefiz-Lauf Vogau 20.5.

Christian berichtet:
Zum dritten Mal wurde am 20.5. der 12h-Benefiz-Lauf zu Gunsten der Kinderkrebshilfe in Vogau (Steiermark) ausgetragen. Auf einer ebenen, asphaltierten und ca. 1,8 km langen Runde kamen die LäuferInnen und Läufer bei recht moderatem Wetter (zur Startzeit um 8.00 Uhr leicht regnerisch, während des Tages trocken aber nicht heiß) sehr gut voran (20 TeilnehmerInnen liefen über 100km!). Mein (für einen Lauf über diese Distanz) relativ hohes Anfangstempo (HM Durchgangszeit: ca. 1h 40min, Marathon etwas über 3h 30min.) konnte ich natürlich nicht den ganzen Tag durchhalten, aber es gelang mir, meine persönliche Bestleistung aus dem Jahr 2004 (ca. 120 km) geringfügig zu überlaufen und belegte mit 122,2 km den 4. Gesamtrang von 49 LäuferInnen (3. M40). Insgesamt war es (wie auch in den Jahren zuvor) eine tolle Veranstaltung - mit guter Stimmung und perfekter Organisation! Bilder und Ergebnisse (auch die der übrigen Veranstaltungen: Staffeln, 6h-Lauf) unter: www.12stundenlauf.at.

beste Grüße Christian Chmel

Summersplash 18.5.

Roger berichtet:
Zwei Hasen, Rudi und ich nahmen gestern am 1. Lauf im Zuge des Summersplash vom Zugriegl auf der Marswiese über 1000m teil. Rudi war wieder in Bombenform und wurde 2. in seiner Altersklase mit 3:31,17.
Ich habe mich leider nicht verbessern können, lag wohl daran, dass ich am Dienstag hart trainiert (10 x 200m) und am Mittwoch Fußball gespielt habe, bin aber trotzdem 3:54,18 gelaufen.

Oberwaltersdorfer Europalauf 7.5.

Alfred wird 112. in 40:21 über 8120m.

Hochwolkersdorfer Frühlingslauf 29.4.

Alfred wird (mit der Startnummer 2) 75. in 1:00:38 über 10,7km.

Purbacher Kirschblütenlauf 23.4.

Roger berichtet:
Bei strahlend schönen Wetter und von der Weinverkostung des Vortages doch etwas geschwächt, fuhr ich nach Purbach, da mir der Lauf immer gut gefällt.
Die Strecke hat sich im Vorjahr geändert und es geht nun mehr nach Donnerskirchen und dann wieder zurück, Streckenlänge 11,5 km, aber mit schönen Steigungen und gefährlichen Kreuzungen. Ein Radfahrer hat noch rechtzeitig gebremst. Wie immer war der erste KM viel zu schnell (4min) und bis km 5 ist es mir gut gegangen, danach machte sich das mangelnde Training und die Weinverkostung stark bemerkbar. Jedenfalls, mit meiner Zeit bin ich nicht zufrieden, da ich sogar im Zielsprint überholt wurde. Muss wieder mehr trainieren.

Ergebnis:
Michael Weilguny: 87. in 58:37
Roger Emmett: 95. in 59:20

Seebenstein und Wien 22./23.4.

Sonja berichtet:
Auch ich war am Wochenende aktiv und bin am Samstag, 22.4.2004 in Seebenstein beim Franz Birnbauer Gedenklauf in 33:19 über 7,5 km als drittplazierte Frau ins Ziel gekommen (1. in der W30)
Am Sonntag war ich beim Feuerwehlauf in Wien und bin über 15km gestartet (Zeit: 1:13:44, 4. Frau, 2. in der W30) Gratulation an die anderen aktiven Hasen!
Liebe Grüsse Sonja

Sitzendorfer Osterlauf 17.4.

Roger berichtet:
Zwei Hasen, eine davon in super Form, trafen sich am Ostermontag um 10h in Sitzendorf an der Schmida zum 10 km Lauf. Ich wollte mich an Sonja anhängen, aber nach zwei Km habe ich gemerkt, ich habe doch keine Chance und bin die 4 Runden in 50:52 gelaufen. Zufrieden bin ich mit der Leistung nicht, da ich in der 3. Runde doch deutliche Probleme gehabt habe, am Ende ging der Sprint doch wieder.

Sonja berichtet:
Hier meine Ergänzung zu Rogers Bericht:
Zunächst einmal danke für die Blumen an Roger! Es war wirklich sehr nett, im schönen Schmidatal ausgerechnet am Ostermontag einen weiteren Hasen anzutreffen! Der Lauf selbst war ein wenig verwinkelt durch den Ortskern, was mich gestört hat war, dass es auf der ganzen Strecke keine Wasserstation gegeben hat.
Meine Zeit ist ca. 46:23 - Ergebnisse gibt es leider noch keine im Netz und ich hatte mal wieder während des Laufs mehrere Diskussionen mit meiner Stoppuhr - diesmal hat die Uhr gewonnen und ich keine Zeit! Dafür habe ich die W30 gewonnen und bin natürlich dementsprechend motiviert, auch die anderen Läufe des Schmidataler Laufcups zu absolvieren.

Bisamberglauf und Osttirolmeile 8.4.

Roger berichtet:
Zwei Hasen, Rudolf Erhard und ich liefen bei wunderschönem warmen Wetter die Meile am Bisamberg, wobei ich gleich danach den Bisamberglauf auch noch lief.
Wieder einmal sehr schnell die Meile angegangen, aber Rudi hat mich leider überholt, aber ich habe meine persönliche Bestzeit um 11 sek verbessert und auch keinen Zeilsprint hingelegt, da ich mir die Kräfte für den Hauptlauf gespart habe.
Diesmal bin ich langsam wegegelaufen und habe danach nach einander viele überholt und bin nicht übeholt worden.

Meile: Rudi 6:17,3 Roger 6:44,5

Bisamberglauf 10,4 km: Roger 1:00:39

Pfaffstättner Crosslauf 26.3.

Sonja berichtet:
Liebe Hasen!
Der grosse Hasenerfolg in Pillichsdorf dürfte mir im wahrsten Sinne des Wortes zu Kopf gestiegen sein, die Zeitumstellung ist irgendwie an mir vorübergegangen. Die 10 Uhr Nachrichten im Radio haben mich ziemlich erschreckt, weil es eigentlich erst 9 sein sollte und der Startschuss für die Damen in Pfaffstätten schon um 10:40 erfolgen sollte. Dank sehr guter Kontakte zur Meldestelle in Pfaffstätten war es möglich, um 10:36 am Start einzutreffen und doch noch mitzulaufen - der Startschuss fiel genau in der Sekunde als ich die letzte Sicherheitsnadel an der Startnummer zumachte. Auf der sehr selektiven Strecke mit einer beachtlichen Steigung bin ich schließlich nach 16:44 Minuten für 3,8km als fünfte Frau im Ziel eingetroffen.
Alles in allem war es nicht so gemütlich wie in Pillichsdorf!
Liebe Grüsse
Sonja

LCC Jubiläumshalbmarathon 26.3.

Christian berichtet:
Bei ausgezeichnetem Laufwetter (13 Grad, kaum Wind, gelegentlich leichtes Nieseln) startete ich mit der Absicht 4:50 Schnitt zu laufen. Nach dem doch verkorksten Training der letzten 6 Wochen (Seitenstrangangina, dann schwere Verkühlung) war es für mich eine wichtige Standortbestimmung für den geplanten Linz-Marathon (und zwar ja oder nein).
Kurz gesagt: Übung gelungen: 1:41:23, Schnitt 4:48, sehr konstante KM-Zeiten gelaufen und Tempo gut gewählt: 4:45, wie auch überlegt wären heute doch zu schnell gewesen. Noch wichtig: Saisonpremiere des Kurzhosenlaufs - wie alle LäuferInnen wissen ein eindeutiger Schritt Richtung Frühling :-). Wichtig, dass ich doch dreieinhalb Minuten schneller als bei meinem letzten HM im November lief. Ich hatte noch meinen gesundheitlichen Problemen schon befürchtet, das ganze Training der letzten Monate wäre für den ...äh vergeblich gewesen.
Trotz des gestrigen starken Auftritts in Pillichsdorf mit 14 Hasen heute noch am Start: schon wieder der unverwüstliche Roger (dem allerdings der Kräfteverschleiß anzumerken ist: den locker gelaufenen 5er-Schnitt von gestern schafft er heute nicht) und Werner Hochreiter.

Der Halbmarathon

18. Werner Hochreiter 1:23:53
96. Christian Lechner 1:41:20

Der Siebener

34. Roger Emmett 35:45

48h Indoor-Lauf in Brünn 24.-26.03

Christian Chmel berichtet:
Zum vierten Male hatte ich mich zum 48h Stunden Indoor-Lauf gemeldet. Ich konnte zwar meine persönliche Bestzeit vom Vorjahr nicht überbieten, der Lauf verlief aber dennoch relativ problemlos und ich konnte mein Ziel, wenigstens die 300km deutlich zu überschreiten, erreichen, obwohl mir dieses Jahr die schlechte bzw. trockene Luft in der Halle etwas zu schaffen machte. Das Rennen beendete ich mit 328,8km und belegte damit den 6. Gesamtrang von 32 StarterInnen (5. Platz Männerwertung), das war damit auch gleichzeitig meine bisher beste Platzierung bei dieser Veranstaltung.
Für Interessierte (wie bei meine Berichten schon fast obligatorsich) die "Eckdaten" der Veranstaltung:
Das Rennen wird in der Messehalle Z des Brünner Messegeländes (jährlich Ende März) auf einer 250m Betonbahn (alle 4h Richtungswechsel) als "Svetovy pohar v ultramaratonu" (Ultramarathon World Cup) ausgetragen, gleichzeitig auch als tschechische Meisterschaft im Ultramarathon. Bedingung für die "sozusagen" ordnungsgemäße Absolvierung des Laufes ist es, in den ersten 24h wenigstens 120 km und in der zweiten Hälfte wenigstens 100 km zu laufen (zumindest lt. Ausschreibung für die Cup-Wertung, in der offiziellen Ergebnisliste sind aber immer alle Läufer angeführt).
Weiterer Österreicher: EDINGER Manfred, belegte Platz 19. gesamt (17. M) mit 226,9 km
Gesamtsieger: DURKOVSKY Ivan (386,2 km)
Näheres zur Veranstaltung sowie Ergebnisse unter: http://www.championchip.cz

30km von Hollenburg 11.3.

Sonja berichtet:
Liebe Hasen!
Ich habe heute, Samstag nachmittag, den "Marathonvorbereitungslauf" über 30km in Hollenburg bei Traismauer in Angriff genommen. Die Strecke war wenig ansprechend, ein 2,5 km langes Stück Donauradweg, an jedem Ende ein Wendepunkt. Diese gesamt 5km lange Runde war 6 mal zu laufen, wobei sich der Wind unangenehm bemerkbar machte. Nach ca. 20 km ist mir die eintönige Strecke nicht mehr so aufgefallen, weil irgendwann wird es immer "zach", oder?
Trotz allem habe ich eine für mich mehr als zufriedenstellende Leistung erbracht, habe für die 30km 2:35:30 gebraucht und als 2. Frau und Siegerin in der W30 gefinisht.
Liebe Grüsse Sonja

Cricket Wintercup 19.2.

Roger läuft auch durch den Cricketgatsch und benötigt 19:49 für die 3950m.

Vienna Indoor 18.2.

Roger wird über 1500m 10. in 6:05,74.

Indoor Lauf TriRun Linz 11.2.

Pascal läuft 7 große Runden (=5000m) durchs Einkaufszentrum und wird 65. in 19:54.

Cricket Wintercup 5.2.

Sue berichtet:
Wäre das Rennen nur 2,5 Runden gewesen, hätte sich ein vierter Platz ausgehen können und die Zeit wäre angemessen gewesen. Doch leider versagte die Kraft und Lauflust rasch bei den eisigen Temperaturen und kühlem Wind.
Wenigstens bin ich ausgejoggt, trotzdem schimpfte der Partner im Ziel: "Kaffeepausen gibt's nach dem Rennen...."
Das Fazit aus der Geschichte: Daheimbleiben wenn man keine Lauflust hat (oder alleine hinfahren)!
(7. Platz, 5750m in 25:34)

Cricket 22.1.

Martina gewinnt den Cricketlauf über 9350m in 43:43 überlegen.

Davon gibt´s Newetschny-Fotos

Hallenmeeting 21.1.

Roger berichtet:
Bin am Samstag in der Halle bei einem Wettkampf 60m (8,71) und 200m ( 29,12) gelaufen und am Sonntag bei eisiger Kälte und grausamen Gegenwind die kurze Cricketstrecke (3950m) in 19:28.

Cricket Wintercup 8.1.

Sonja berichtet weiter:
Roger und ich sind auch gestern am Cricketplatz gelaufen, aber leider gibt es da noch keine Ergebnisse im Internet - da bin ich bei starker Konkurrenz und Schneeboden leider nicht aufs Stockerl gelaufen.
LG Sonja

Roger berichtet:
Sowohl Sonja als auch ich haben die kurze Strecke 5750m in Angriff genommen und wieder einmal hat mich Sonja in der vorletzten Runde überholt, war wieder einmal am Anfang zu schnell unterwegs.
Zeit von mir 29:36, genaue Zeiten stehen noch nicht im Internet.

Dreikönigslauf Simmering 6.1.

Sonja berichtet:
Zum ersten Mal bin ich am 6. Jänner bei dem Lauf auf der Simmeringer Haide über 3,4 km mitgelaufen. Glücklicherweise hatte der Wetterfrosch mit uns Läufern zur Startzeit um 11 Uhr Mitleid und es hat für eine halbe Stunde aufgehört zu regnen. Die Strecke war zwar regennass, aber für mich recht angenehm zu laufen. Auch die Organisation und Verpflegung im Zielbereich fand ich in Ordnung, Gulaschsuppe ohne Ende (dafür mit jeder Menge Fettaugen ;-) und Tee.
Zu meinem Ergebnis: Ich habe für die 3,4 km 15:19 Minuten gebraucht, bin Gesamtdritte und in der Damen-Hauptklasse zweite geworden... und grüble immer noch über den km3 nach wo ich anscheinend eine halbe Sekunde verloren habe (?)
24. Pascal Le Bail 13:27
46. Lechner Christian 14:41
68. Sonja Wirgler 15:19