Home

Seite:

2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001

Bericht:

Arth-Steg  Trainingslager in SA  Martin in der Halle  Jahreshauptversammlung  Trainingslager in Finnland  Cricket-Cross  Í. Hallenmeisterschaften  3. Eisbńrlauf  Ísterr. CrossMS  Trainingslager in Viareggio  Corrida do Montado  Pillichsdorfer Stra▀enlauf  Gńnserndorfer Stadtlauf  Linz Halbmarathon  Wien Marathon  10000m-Meisterschaft  Falkensteiner Berglauf  Matzner Stra▀enlauf  Frauenlauf  Falsche Hasen Open  Kaffeemaschinengewinnspiel  Andrea im Guardian  Doblacher ż-Marathon  Meeting Regensburg  Troms÷ Midnightmarathon  Wiener Masters  Mistelbach  P÷stlingberglauf  Feuerkogellauf  Mariazellerland Berglauf  Langenloiser Stadtlauf  10km-Staatsmeisterschaften  Gro▀kruter Kellerberglauf  Berglauf WM  Rekordjagd im Prater  Sch÷nkirchen-Reyersdorf  Schneeberglauf  Hochfelln-Berglauf  Toronto Marathon  Bisamberger Nightrun  Smarna Gora  NÍ - Sportlerwahl  Strasshofer Herbstlauf  Sie&Er-Lauf  Donauturmlauf  Obudu Int. Mountain Race  Kolsassberglauf  Zillingdorf  Silvesterlauf  Peuerbach  Gesammelte Ergebnisse 

Obudu International Mountain Race (Nigeria)

Women
1. Andrea Mayr (AUT)             51:14
2. Angelina Mutheu Mutuku (ETH)  52:17
3. Rehima Kedir (ETH)            52:51
4. Aselefech Mergia (ETH)        53:02
5. Pauline Wangui (KEN)          53:03
6. Ashu Kasim (ETH)              53:05

Men
1. Abebe Dinkesa (ETH)           41:45
2. Geoffrey Kusuro (UGA)         42:36
3. Awash Fikadu (ETH)            42:42
4. Tilahu Regassa (ETH)          42:47
5. Lishan Yigezu (ETH)           42:48
6. Rolando Ortizcelis (COL)      43:40

F├╝r normal will ich vor einem Rennen keine Startlisten sehen. Macht mich ja nur nerv├Âs und ├Ąndern kann ichÔÇśs ja ohnehin nicht. Diesmal hatte ich allerdings keine Chance, weil mir von verschiedenen Stellen die Starterliste quasi unter die Nase gerieben wurde: Vize-Weltmeisterin im Crosslauf, Vize-Weltmeisterin im Halbmarathon, 4. dieser Halbmarathon-WM, Afrikameisterin ├╝ber 10.000m,...

Das Sch├Âne an diesem Sammelsurium von Weltklasseleuten: ich hatte nix zu verlieren, mu├čte niemandem was beweisen, verlor jeden Druck und war eigentlich gar nicht nerv├Âs. Da├č ich besser drauf war als vor 2 Jahren wu├čte ich auf Grund der Trainingszeiten. Das Komische war nur, da├č sich die Form nicht anders anf├╝hlte; bzw wie f├╝hlt sich denn ein K├Ârper an, der schneller ist?

Start um 8 Uhr morgens. Normal bin ich keine Fr├╝haufsteherin und bevorzuge Wettk├Ąmpfe am Abend, aber was war hier schon normal. Abfahrt am Wettkampftag: 5 Uhr; zumindest teilte man uns das am Vorabend mit. P├╝nktlich waren alle Athleten abfahrbereit. Es wurde halb 6, es wurde 6, es wurde halb 7,...um dreiviertel 7 gings dann tats├Ąchlich los! F├╝r nigerianische Verh├Ąltnisse gar nicht so schlecht. Wir durften davor und auch danach oft viel l├Ąnger warten. Nicht, da├č ich das toll gefunden h├Ątte, aber irgendwie lernte ich damit umzugehen.

Bei der Startaufstellung dann doch ein eigenartiges Gef├╝hl: ich hatte so wie die meisten dieser Weltklasseathleten das internationale Nike-Wettkampfdress an.....und kam mir damit ziemlich overdressed vor. Start - ruhig bleiben und mein eigenes Rennen rennen - nicht auf die anderen schaun-nach 500m bin ich etwa 15te, aber ich f├╝hl mich sehr gut - ich beginn die einzelnen L├Ąuferinnen vor mir einzuklauben - halte mich bei keiner l├Ąnger auf, sondern ├╝berhole sie - ich schlie├če auf zur F├╝hrungsgruppe (wahrscheinlich taktieren sie) - Kilometer 1 - ich ├╝berhole diese Gruppe - alle folgen mir - so f├╝hre ich diese Gruppe f├╝r ca 1,5 km an - dann pl├Âtzlich Attacke einer ├äthiopierin - die anderen folgen - ich nicht - so bin ich wieder Achte - aber irgendwie setzen sie sich auch nicht so richtig ab und ich beginne mich wieder heran zu k├Ąmpfen - ich ├╝berhole wieder eine nach der anderen - treffe auf Platz 2 und 3 - diese wehren sich - machen Zwischensprints, bis sie aufgeben und mich ziehen lassen - Wahnsinn: ich bin Zweite und mir gehtÔÇÖs echt gut - Kilometer 6 - ich laufe und genie├če es - manchmal schau ich auf die Uhr und freu mich - ich glaub die Zeit wird gut - die Athletin vor mir ist relativ weit vorn - kurzes Bergabst├╝ck beim letzten Kilometer - ich seh das F├╝hrungsfahrzeug vor mir - 500m vorm Ziel: da ist sie und sie schaut nicht mehr so schnell aus, aber sie ist doch noch einiges vor mir - ich versuch mich zusammen zu rei├čen, es sind ja nur mehr 500m und wann wird ich wieder diese Chance bekommen - es funktioniert: ich komme n├Ąher - ich schlie├če auf - sie wehrt sich - aber nur kurz, dann darf ich die letzten 250m genie├čen, denn ich wei├č, da├č ich gewinne - auch wenn ich nicht noch wei├č, was das bedeutet - so ganz nebenbei: Streckenrekord!

Ich bin ziemlich ├╝berw├Ąltigt, auch vom Trubel, der rund um mich ausbricht: die einzige Wei├če im Feld schl├Ągt in Afrika alle Schwarzen.

F├╝r mich eine besondere Genugtuung, mu├čte ich mir doch schon von relativ vielen Seiten anh├Âren, da├č der Berglauf-WM-Titel nichts wert sei, weil ja die Afrikanerinnen nicht dabei sind.

Und auch in finanzieller Hinsicht kann ich mich diesmal nicht beklagen, oder wie es mir der Reporter von "This day online" in seinem Bericht in den Mund legte: "So I have to thank God that it paid off handsomely at the end of it..."

This Day Online

lg
Andrea