Home

Seite:

2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001

Bericht:

Simmering  Unterberg Vertical  Katrin Skitourenlauf  Vertical Up WM  Wien Marathon  Mörbischer Lauftag  Rapidlauf  Röcksee-Thriathlon  Nasego Vertical  Brigittenau  Schafberglauf  Großglockner  Bergmeisterschaften  Falsche Hasen Open  5-fach Triathlon  Malonno  Liesinger Bezirkslauf  Gerasdorfer Stadtlauf  Wachau  Poysdorf  Höhenstraßenlauf  Straßhof  Piesting/Wopfing 

Katrin Skitourenlauf 24.2.

Andi berichtet:
Nach dem Rennen auf den Unterberg letztes Wochenende stand diesen Sonntag schon wieder ein Vertical-Bewerb auf dem Programm, diesmal auf den Hausberg von Bad Ischl, die Katrin, die wir schon von einigen Bergläufen im Sommer gut kennen. Kurz und extrem steil, nahmen wir die 3,8 km lange Strecke mit 933 Höhenmetern erstmals auf Skiern in Angriff. Um 10 Uhr ging's bei besten Bedingungen los, diesmals ganz anders als am Unterberg gleich mit einem extrem steilen Hang zu Beginn.

Nach dem Start gab's für mich das gleiche Erlebnis wie immer: Obwohl ich glaubte, aus der 2. Reihe richtig flott loszulegen, sprinteten mindestens 20 Teilnehmer an mir vorbei - wie üblich große Hektik, Steckengestocher und wilde Positionskämpfe auf den ersten Metern. Andrea schafft das viel besser und war am Ende der ersten 50 Höhenmeter schon mit den schnellsten 2 Männern ganz vorne!

Ich fand ab diesem Zeitpunkt auch einen recht guten Rhythmus und machte bereits die ersten Plätze gut, einige hatten ihr Pulver schon nach 3 Minuten verschossen. Das Gedränge lichtete sich und so konnte ich - zu diesem Zeitpunkt bereits unheimlich weit vor mir - noch einmal Andrea erblicken, die gerade die Spitze übernahm. Nur noch ein einziger Mann konnte ihr auf den Fersen bleiben, der Dritte lag schon 20 - 30 Meter zurück.

Im unteren Teil gibt es noch 2 etwas flachere Stücke, aber dann folgen nur noch steile Abschnitte mit 25 bis 30% Steigung. Ganz langsam schob ich mich ein wenig weiter nach vorne und näherte mich 3 Konkurrenten, die ca. 20 Sekunden vor mir liefen. Kurz nach der Hälfte hatte ich sie erreicht und konnte mich zunächst dranhängen und später einen überholen.

Viele Höhenmeter weiter oben diktierte Andrea das Tempo, aber der Verfolger ließ sich nicht ganz abschütteln. Andrea musste weiter Druck machen und versuchen, ihre Bestzeit aus dem Training zu unterbieten. Viele Male waren wir schon zum Trainieren auf die Katrin gegangen - auch mit den Skiern im Winter - und so kannten wir die Strecke fast auswendig, auch so einige Zwischenzeiten. Bei der Hälfte war Andrea deutlich schneller als bei ihrer Trainingsbestzeit - hoffentlich nicht zu schnell, denn die steilsten und technisch schwierigsten Abschnitte warteten am Schluss! Auf den letzten beiden Steilghängen ging's so richtig zur Sache und man musste aufpassen, nicht durchzurutschen. Ich kämpfte mit allerletzter Kraft in meiner Gruppe, wurde von einem überholt und konnte in seinem Schlepptau dafür an einem anderen vorbeiziehen.

Andrea hatte nun doch schon einen großen Vorsprung von ca. 1 Minute, aber dann gab es ein paar rutschige Stellen, und während sie verzweifelt versuchte, wieder Grip und eine bessere Spur zu finden, stapfte ihr Verfolger unbeirrt und mit gutem Halt direkt nach oben. Bei ihrer Spurensuche verlor Andrea ca. 15 Sekunden, schaffte es aber doch über die letzte Steilstufe in die auf den letzten 2 Minuten etwas flachere Zielgerade: Jetzt konnte nichts mehr passieren! Mit Vollgas und wieder großen Schritten stürmte sie dem Ziel entgegen und erneut als Gesamtsiegerin mit Streckenrekord über die Ziellinie!! 41 Sekunden Vorsprung hatte sie letztlich auf den Zweiten, und wieder war das kein Unbekannter in der Skibergsteigerszene. Auch er hatte schon einige sehr gute Resultate bei großen Rennen erzielt. Ihre Trainingsbestzeit musste Andrea für diesen Sieg um 1 Minute verbessern, aber das ist gar nichts gegen mich: Obwohl ich ganz oben auch ein wenig rutschte, schaffte ich eine Verbesserung meiner bisherigen schnellsten Zeit um 3 Minuten. Da war sogar Andrea überrascht: Zum ersten Mal betrug mein Rückstand auf sie auf die Katrin weniger als 10 Minuten. Trotzdem hatte sie natürlich genug Zeit, mir entgegenzulaufen und mich auf den letzten Minuten noch anzufeuern. Mit 44:33 min erreichte ich das Ziel auf der Katrin-Alm als Gesamt-13. (von insgesamt 56 Teilnehmern). In der Alte-Männer-Klasse reichte das aber trotzdem nur für Platz 6. Im Wilden Ski-Westen hätte ich fürs Stockerl noch viereinhalb Minuten schneller sein müssen...

Trotzdem bin ich sehr zufrieden und Andrea mit ihren 35:15 min sowieso! Das zweite Highlight nach Andreas Gipfelsieg war dann um 13 Uhr die Siegerehrung: Der Moderator zog ein One-Man-Alpin-Kabarett ab, wie ich es noch nie erlebt habe - absolut empfehlenswert gegen die übliche Siegerehrungs-Langweiligkeit. Schonungslos deckte er u.a. eine gewisse Absurdität der Preisverleihung auf: Während für den schnellsten Mann ein Paar Tourenski im Wert von ca. € 400,-- vorgesehen und dem Gesamt-Zweitplatzierten auch überreicht wurden, erhielt Andrea als "schnellste Dame" einen Rucksack im Wert von ca. € 100,--. Zeugt grundsätzlich von einem noch etwas verstaubten Rollenbild im tiefen Salzkammergut, aber auch von ausbaufähiger Flexibilität bei unerwarteten Rennergebnissen.

Als ob er so etwas Ähnliches geahnt hätte, hatte der Moderator bereits zu Beginn der Siegerehrung verkündet : "I hob jo nix dagegen, wenn Frauen Sport betreiben, wenn nur der Haushalt nicht darunter leidet!" Von der konsequenten Zuteilung der Preise durch die Veranstalter war er dann aber doch sichtlich überrascht und kommentierte die Übergabe so:
"Oiso der Ski, der is gonz sche vü wert, den kriagt da schnöllste Herr. Und jetzt posst's auf: Wos kriagt de schnöllste Dame? ... De kriagt an ... Rucksock... Is kloa: Schminkzeug, Glumpert, wos ma sonst no so mithot, do brauchst an Rucksock. Wer ist die schnöllste Dame? Jo, natürlich, den Rucksock, wunderboar, kriagt natürlich, wer sois sonst sei, Mayr, unsere Frau Dokta Mayr!"
Und zu Andrea: "Host du scho an Rucksock? Ich kauf da'n um 20 Euro ob! So, und jetzt, wer is da schnöllste? Oiso wiarkli, der woa a sauschnö, langsamer owa wia a Frau, hahaha, des muaß i a dazu sog'n: schnö, owa langsamer wia'd Frau Dokta Mayr. Wia peinlich is des, do hol i ma die Ski goa ned, do sog i, da Moderator soit si's nehman!"
Und zum Sieger, ihm die Ski überreichend: "Eine Frage: Du bist heit da Schnöllste gwe'n, owa wos sogst dazua, dass du langsamer warst als eine Frau? Des is urpeinlich, oda? ... Nein, ist es nicht, weil's die Frau Dokta Mayr is, und do verlier'n olle!"

Kann ich bestätigen, und hoffentlich bleibt's so!

Das ganze Siegerehrungsvideo zum Runterladen gibt's da: https://transfernow.net/88iji2d3oya8

Zahlt sich wirklich aus!
01Sieg und Streckenrekord! 02Andrea bekommt einen Rucksack 03._., der schnellste Mann die Ski jquery html lightboxby VisualLightBox.com v6.1