Home

Seite:

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001

Bericht:

Vertical up Hinterstoder  Skibergsteiger - Diashow  Palmanova-Marathon  Linz-Halbmarathon  Wien-Marathon  Brigittenau  Unirun  Salzburg-Marathon  Frauenlauf  Schafberglauf  Triathlon Stubenberg  Unsere Meisterschaft  Katrin Berglauf  Meisterin Sherri  Grossglockner  Loseralmlauf  Berglaufmeisterschaft  Roberts Doppeltriathlon  Malonno  Sommerlaufcup  Kärnten läuft  Kopenhagen HM  Ein Meeting  Wachau  Poysdorfer Winzerlauf  Kahlenberg  Bad Radkersburg  Klosterneuburg  Silvesterlauf  Gesammelte Ergebnisse 

Dublin Marathon 31.10.

Peter berichtet:
Just zu Halloween, am Montag (Bankholiday!) dem 31.10., fand der 26. Marathon in Dublin statt. Und unter den mehr als 10000 (angemeldeten) Teilnehmern war auch ich als Neo-Hase dabei.
Start und Ziel des Kurses ist im Stadtzentrum bei der Trinity University und die Strecke führt in einer großen Runde (gegen den Uhrzeigersinn) großteils durch Wohnbezirke. Die tolle Unterstützung durch die Dubliner bestätigte die von der Organisation geführte Selbstbetitelung als "friendly marathon" voll: Immerhin ließen sich 1000e Zuschauer nicht von dem an jenem Morgen für Irland eher untypisch schweren Regen abhalten und sorgten für eine tolle Stimmung.
Ein besonders schönes Stück der Strecke - gut 3 bis 4 Meilen lang - verläuft durch den schönen und weiträumigen Phoenix Park im Nordwesten der Stadt. Dort (nach 6 Meilen) hatte man den ersten gröberen Anstieg (rund 50 Höhenmeter) hinter sich gebracht und war auch bereits an zweien der alle 3 Meilen postierten Verpflegungsstationen vorbei. An diesen wurde zwar nicht mit Wasser (es standen Faschen mit je 0,33 l bereit) und anderen Getränken gegeizt, doch hoffte ich bis zuletzt vergeblich auf feste Nahrung.
Naja, vielleicht war ich gegen Ende des Laufes ja auch schon zu erschöpft und mit eingeschränkter Wahrnehmung? Schließlich haben zwei weitere Anstiege mit je rund 30 bis 40 Höhenmetern (davon 20 in wenigen hundert Streckenmetern) die Gesamtzahl der zu bewältigenden Höhenmeter auf rund 130 bis 140 gebracht und viel an Energie gekostet. Bereits bei km 25 - die Distanz war bei jeder Meile und bei allen 5 km angeschrieben - wurden meine Beine zunehmend schwerer und ich verlor sogar beim Bergablaufen gegenüber meiner geplanten Durchschnittszeit, sodass ein Abweichen von meiner Idealzeit 3:05 unumgänglich war. Schließlich war ich jedoch überglücklich nur 5 Minuten zu verlieren und mit 3:10:11 und persönlicher Bestzeit bei strahlendem Sonnenschein zu finishen.
Die Organisation war, von zwei Punkten abgesehen, hervorragend:
1) der erwähnte Mangel an Essbarem;
2) die ungenügende Kontrolle der Startaufstellung. Ich startete am Ende der Zone, die für Läufer unter 3h markiert war und war einigermaßen verblüfft, rund 30 bis 50 Walker und vermutlich mehr als 1000 langsamere Läufer auf der ersten Meile überholen zu müssen.
Interessant wäre vielleicht auch die Organisation eines Halbmarathons oder eines Viertelmarathons, denn außer einem Minithon für Kinder gab es keine weiteren Bewerbe.
Trotz der kleinen Mängel und des schwierigen Profils muss ich sagen, dass mir der Lauf und die Organisation sehr gut gefallen haben! Und da hab ich noch gar nicht von der tollen irischen Landschaft und dem am gleichen Wochenende stattfindendem Jazz-Festival in Cork geschwärmt!
Falls ich ein wenig Eurer Interesse wecken konnte: Der nächstjährige Marathon in Dublin findet am 30. Oktober statt. Infos dazu gibt's auf http://www.dublincitymarathon.ie. Die Anmeldung kostet bis 1. August 50 Euro (+ 6 bei Online-Anmeldung!).

Keep on running!
Peter