Home

Seite:

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001

Bericht:

Vertical up Hinterstoder  Skibergsteiger - Diashow  Palmanova-Marathon  Linz-Halbmarathon  Wien-Marathon  Brigittenau  Unirun  Salzburg-Marathon  Frauenlauf  Schafberglauf  Triathlon Stubenberg  Unsere Meisterschaft  Katrin Berglauf  Meisterin Sherri  Grossglockner  Loseralmlauf  Berglaufmeisterschaft  Roberts Doppeltriathlon  Malonno  Sommerlaufcup  Kärnten läuft  Kopenhagen HM  Ein Meeting  Wachau  Poysdorfer Winzerlauf  Kahlenberg  Bad Radkersburg  Klosterneuburg  Silvesterlauf  Gesammelte Ergebnisse 

Pinkafeld Stadtlauf 12.4.

Pascal berichtet:
Nachdem ich vor einer Woche beim Fischamender Stadtlauf kein besonders tolles Ergebnis zu Stande gebracht hatte (39:41 für 10 Kilometer, die allerdings um 150 Meter länger waren als ein Jahr zuvor), probierte ich mein Glück heute in Pinkafeld.
Immerhin lief ich hier im Vorjahr meine ziemlich erstaunliche 10-Kilometer-Bestzeit von 38:00 Minuten. Wie jedes Jahr versicherte der Veranstalter auch heuer, dass die Strecke ganz sicher nicht zu kurz sei.
Bei (abgesehen vom spürbaren Wind) recht gutem Wetter ging es um 10 Uhr los. Obwohl ich mich recht nahe an der Startlinie platziert hatte, gab es beim Start dennoch einen kleinen Stau, da sich einige extrem langsame Teilnehmer vor mir befanden. Ich konnte mich dann aber doch recht schnell befreien und die erste der vier 2,5-km-Runden mit "meinem" Tempo in Angriff nehmen.
Obwohl der erste Kilometer eine Steigung mit Gegenwind enthielt, zeigte sich recht bald die 1-km-Tafel. Beim Blick auf meine Uhr war ich ziemlich erstaunt. Denn in 3:35 Minuten hatte ich den ersten Kilometer eines 10ers bisher noch nie bewältigt. Das nun folgende Gefälle lief ich noch im selben Tempo weiter, dann bremste ich mich aber etwas ein. Trotzdem beendete ich die erste Runde in 9:21 Minuten, was einer Endzeit von 37:24 entsprochen hätte. Ganz im Gegensatz zu meiner Tradition sollte dies allerdings die schnellste Runde bleiben...
Runde zwei lief ich subjektiv im selben Tempo weiter, musste allerdings bald feststellen, dass ich auf deren erstem Kilometer bereits um zwölf Sekunden langsamer war als in der ersten Runde. Trotzdem begann ich erst gegen Ende der Runde damit, das Tempo wieder leicht zu erhöhen und schloss die Runde mit einer Zeit von 9:30 ab. Damit hatte ich die erste Hälfte der Distanz in 18:51 Minuten bewältigt, was nur eine Sekunde über meiner 5-km-Bestzeit liegt.
In den letzten beiden Runden versuchte ich, weiter zu beschleunigen, was mir trotz des immer stärker werdenden Windes auch tatsächlich gelang. Ich überholte noch ziemlich viele Läufer und kam nach einer 9:26- und einer 9:24-Runde mit einer Zeit von 37:43 Minuten ins Ziel. Damit belegte ich den 73. Gesamt- und den 12. Klassenrang.
Warum ich gerade in Pinkafeld so schnell bin? Keine Ahnung. An der zu kurzen Strecke liegt es ja laut Veranstalter nicht. Es kann also nur die einmalige Pinkafelder Luft sein...
Christian Lechner war auch dabei und konnte im Gegensatz zu mir in seiner letzten Runde das Tempo noch ordentlich steigern. Er landete mit 46:00 auf Rang 182 (28. in der Klasse).
Ergebnisse:
Grüße Pascal

Sitzendorfer Osterlauf 12.4.

Weitere Hasen waren in Sitzendorf unterwegs, ebenfalls nicht langsam:
Schon wieder 1. unser Andi in 35:05 und 96. Roger in 53:03, lumpige 3387 m zurück, wie uns die (allerdings etwas unübersichtliche) Ergebnisseite sagt.
Pfeilschnell und somit Gesamtvierter über die 5km-Strecke Thomas Schönauer, der die Fotos besteuert.
Braucht jemand Erdäpfel? Andi könnte sicher welche abgeben.

Hier noch einige Fotos von unseren flotten Hasen aus Pinkafeld (aufegnommen von Doris, wie ich annehme):


Und die von Thomas aus S(t)itzendorf: