Home

Seite:

2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001

Bericht:

Simmering  Unterberg Vertical  Katrin Skitourenlauf  Vertical Up WM  Wien Marathon  Mörbischer Lauftag  Rapidlauf  Röcksee-Thriathlon  Nasego Vertical  Brigittenau  Schafberglauf  Großglockner  Bergmeisterschaften  Falsche Hasen Open  5-fach Triathlon  Malonno  Liesinger Bezirkslauf  Gerasdorfer Stadtlauf  Wachau  Poysdorf  Höhenstraßenlauf  Straßhof  Piesting/Wopfing 

Mistelbacher Panoramalauf 11.9.


Drei Hasen und Gast Wundsam begeben sich nach Mistelbach, um den dortigen, nicht wirklich einfachen Lauf zu laufen.
Gleich nach der Runde durchs Mistelbacher Stadion sind die Plätze bezogen. Andi und Peter sind in Führung, Robert und Erwin ca. 30 Plätze dahinter. So geht´s 12 km dahin, zuerst netterweise noch flach, dann jedoch hinein in ziemlich giftige Hügel, die zum Schonen der Kräfte Gehpausen als günstig erscheinen lassen.
Während Andi seinen Sieg schon einige Kilometer vor dem Ziel sicherstellen kann, kämpfen Robert und Erwin bis zuletzt um den 33. Platz. 50 m vor dem Ziel kann Robert schließlich doch noch an Erwin vorbeiziehen und sich so für die Niederlage in Großkrut revanchieren.

Hier ein Kommentar von Peter Wundsam:
Nach schier unendlicher Verletzungspause, die Beckenverschiebung die im Frühjahr akut geworden war plagt mich bis heute, hab ich am Wochenende wieder einmal ein Rennen versucht. Da seit März nicht mehr als 1-2 Trainingseinheiten/Woche möglich sind, waren die Erwartungen natürlich sehr reduziert. Trotzdem war der Hunger, endlich wieder zu Laufen, groß genug um einen Test zu wagen. Außerdem steht in 2 Wochen der Heiterwangerseelauf im Kalender und den möchte ich natürlich nur äußerst ungern absagen.
Der Mistelbacher Lauf führt über 12 km und einige Hügel in den umgebenden Weinbergen.
Trotz eines nach wie vor sehr unrunden Laufgefühls, auch schon beim Aufwärmen, lief ich dann doch recht locker - zügig an (wohl eher noch alte Gewohnheit als noch vorhandenes Können) und genoss das Gefühl an der Spitze des Feldes zu laufen. Überraschend wurde dieses immer kleiner und schließlich blieben nur der Vielsieger des heurigen Jahres Andreas Stitz (Wien) und sein Dauervize Fritz Chitil (NÖ) übrig. Chitil fiel nach halber Strecke beim ersten schweren Anstieg zurück. Dem Angriff von Stitz später bei Kilometer 10 konnte ich hingegen mangels Basiskondition nicht mehr kontern.
Schließlich wurde ich zweiter in 41:32 etwa ½ Minute hinter dem Sieger, aber ein ganze Minute vor Chitil.
Bis zum Heiterwangersee bleiben noch 2 Wochen Vorbereitungszeit. Vielleicht geht sich noch eine kleine Steigerung bis dahin aus, ein 10ter Sieg ist aber sehr fraglich. Im Moment ist des Wichtigste, dass ich beim schönsten Lauf zwischen da und Mitteltexas mitlaufen kann. Und darauf freu ich mich schon sehr.
1. Andreas Stitz 41:05
2.
Peter Wundsam 41:32
33. Robert Wagner 49:03
34. Erwin Hasenleithner 49:04
die 3 Hasen mit Auto Peter stärkt sich, um den Pokal entgegennehmen zu können hat genützt, wie man sieht
die 3 Ersten bei so einem Pokal.. ..hat man leicht lachen