Home

Seite:

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001

Bericht:

Vertical up Hinterstoder  Skibergsteiger - Diashow  Palmanova-Marathon  Linz-Halbmarathon  Wien-Marathon  Brigittenau  Unirun  Salzburg-Marathon  Frauenlauf  Schafberglauf  Triathlon Stubenberg  Unsere Meisterschaft  Katrin Berglauf  Meisterin Sherri  Grossglockner  Loseralmlauf  Berglaufmeisterschaft  Roberts Doppeltriathlon  Malonno  Sommerlaufcup  Kärnten läuft  Kopenhagen HM  Ein Meeting  Wachau  Poysdorfer Winzerlauf  Kahlenberg  Bad Radkersburg  Klosterneuburg  Silvesterlauf  Gesammelte Ergebnisse 

Linz Halbmarathon 15.4.

Gerda berichtet:
Bei einem Gewinnspiel hatte ich einen Startplatz für Linz gewonnen und mich für den Halbmarathon entschieden. Wir hatten Glück und bekamen noch ein freies Zimmer, sodass wir uns entschlossen, schon Samstag anzureisen.
Bis jetzt war ich in Linz immer nur Marathon gelaufen und freute mich auf die Abwechslung. 3 Wochen nach dem Marathon hatte ich einen lockeren Lauf geplant mit Zielzeit unter 2:10. Das Wetter am Renntag versprach sonnig und warm zu werden; jegliche Trauer darüber, den Marathon nicht laufen zu dürfen bzw. zu können, war rasch verflogen! So startete ich erstmals ohne Nervosität von der Voestbrücke und traf am Start viele bekannte Gesichter. Ich merkte schon bei km 5, dass es wirklich warm werden würde und trank an jeder Verpflegungsstelle ausreichend. Schließlich kam ich in 2:03:11 ins Ziel. Kurz danach erblickte ich Gerda Ecker, die eigentlich vorgehabt hatte, den Marathon zu laufen, wegen der Temperatur aber beschlossen hatte nur die halbe Strecke zu finishen.
Das Linz-Abenteuer hat mir jedoch wieder mal gezeigt, dass Marathonveranstaltungen mit großer Beteiligung in Großstädten wohl nicht so mein Ding sind. Allein die Drängelei an den Getränke-Stationen war ich nach Palmanova nicht mehr gewohnt, wo ja praktisch der persönliche Betreuer schon auf einen wartet und mit eingeschnittenen (!) Bananen parat steht. Bereits bei km 5 hatte mir ein Mitläufer seinen Becher über die Füße geleert und meine Schuhe waren nass. Auch war es für mich äußerst schwierig, anfangs in einem so dichten Feld zu starten; ich konnte mein Tempo nicht laufen und kam ein wenig aus dem Konzept. Glücklicherweise ging es bei mir um nichts, aber am Marathontag wäre das nichts für mich gewesen.

Unsere Zeiten:
Gerda Günzl: 2:03:11
Gerda Ecker: 2:09:57
IMG_2914 IMG_2915 jquery html lightboxby VisualLightBox.com v6.1