Home

Seite:

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001

Bericht:

Vertical up Hinterstoder  Skibergsteiger - Diashow  Palmanova-Marathon  Linz-Halbmarathon  Wien-Marathon  Brigittenau  Unirun  Salzburg-Marathon  Frauenlauf  Schafberglauf  Triathlon Stubenberg  Unsere Meisterschaft  Katrin Berglauf  Meisterin Sherri  Grossglockner  Loseralmlauf  Berglaufmeisterschaft  Roberts Doppeltriathlon  Malonno  Sommerlaufcup  Kärnten läuft  Kopenhagen HM  Ein Meeting  Wachau  Poysdorfer Winzerlauf  Kahlenberg  Bad Radkersburg  Klosterneuburg  Silvesterlauf  Gesammelte Ergebnisse 

Toronto Marathon 28.9.


Andy berichtet:
Liebe Familie der Falschen Hasen!
Am vergangenen Sonntag dem 28.9. war soweit und ich hatte die große Ehre den 100. Falschen Hasen Marathon in Angriff nehmen zu dürfen. Noch im Morgengrauen erfolgte bereits um 7.30 zwischen der alten und neuen City Hall der Start bei sommerlichen +18 Grad C. Dann ging es durch das Bankenviertel zwischen hohen Bauwerken welche neben dem 553 Meter hohen CN Tower die Skyline der Stadt prägen bis an die Waterfront zum Ontario See. Dort liefen wir dann bis Kilometer 12 in Richtung Westen und bei Kilometer 10 war meine Durchgangszeit schnelle 52:41, da hielt ich noch mit der Gruppe mit welche eine Endzeit um 3:40 anstrebte. Ja selbst bei Kilometer 16 war ich noch auf 3:45er Kurs und nachdem wir aus Westen nun wieder in Richtung Osten den CN Tower passiert hatten war der Halbmarathonpunkt erreicht, wo meine Zeit 1:53:51 betrug, also immer noch weit unter der möglichen 4 Stunden Endzeit, jedoch war es recht warm untertags über +20 Grad C. im Schatten und auch, dass es nur Getränke gab jedoch keine Bananen oder Orangen auf der Strecke tat mir nicht so gut, obwohl dieser Marathon ansonst echt gut organisiert und auch sehr schön zum Laufen ist, aber mir fehlt halt heute doch schon die ganz große Überwindung der früheren Tage, und außerdem war an diesem Tag das Wichtigste den 100. Falschen Hasen Marathon ins Ziel zu bringen. Der landschaftlich schönste Teil des Marathons beginnt dann ab Kilometer 25 wo man auf einer Landzunge mit dem Namen Tommy Thompson Park direkt in den Lake Ontario hinein sticht, und da auf einem Weg neben total hohen bunten Gräsern läuft, die Grillen und auch andere Insekten machen eine wirklich tolle Musik, dabei hat man noch den aller schönsten Ausblick auf die Segeljachten und die Skyline mit dem imposanten CN Tower. Diese Phase dauert bis Kilometer 30 und so etwas muss einfach genossen werden, bei Kilometer 30 betrug meine Durchgangszeit übrigens 2:54:58, von da weg ging es noch bis Kilometer 33 nach Osten am Seeufer entlang, ehe die letzte große Wende zurück in Richtung Westen zur Skyline und zum Stadtzentrum erfolgte und glücklich errichte dann ein paar Minuten vor 12 Uhr in einer Nettozeit von 4:21:21 das Ziel zwischen den beiden City Halls und hab damit Hasengeschichte geschrieben. Meine letzten Marathonzeiten sind übringens etwas für Mathematiker: im Juni in Tromsö 4:22:22, nun 4:21,21 und wäre ich vergangenes Jahr in New York um 9 Sekunden langsamer gewesen dann wären es statt den 4:20,11 eben 4:20,20 gewesen.
Ja aber nun zurück zu Toronto, es war ein wirklich toller sehr gut organisierter Marathon mit ungefähr 14.000 Startern bei allen Bewerben, wobei 2500 den Marathon beendeten, der Rest rannte Halbmarathon oder 5 Kilometer. Die Siege gingen sowohl bei den Männern (2:11:00) als auch bei den Damen (über 2:29) an Marathonis aus Kenia beziehungsweise Äthiopien. Bei einer Tempertur von über +20 Grad im Schatten wären natürlich auch Schwämme ganz gut gewesen, so hab ich mir halt immer das Wasser über den Kopf geschüttet und das Gatorade getrunken. Leider gab es wie schon gesagt auf der Strecke nichts zu essen außer irgend ein Gel, aber davon bekommt man eher Schmerzen im Bauch, jedoch sonst war es eine wunderbare Marathonveranstaltung auf welcher Falsche Hasen Geschichte geschrieben wurde. Es ist mir schon eine sehr große Ehre und wird mich über mein Leben hinaus an die Falschen Hasen binden, dass ich vor nun mehr 7 1/2 Jahren am 25. März 2001 mit meiner absolut persönlichen Marathonbestzeit den ersten Falschen Hasen Marathon überhaupt bestreiten durfte, und nun eben in Toronto auch den 100. Dafür möchte ich mich ganz besonders allen Mitgliedern unseres Vereins bedanken die schon Marathons gelaufen sind, weil ohne Euch hätte ich mit meinem 15 Falschen Hasen Marathons keinen Jubiläumslauf hinlegen können. Ganz besonders will ich mich aber bei Pascal bedanken, weil er vor zwei Wochen einen sehr guten Wachau Marathon gelaufen ist und mir damit erst den Assist und somit die Möglichkeit gab diesen 100. Falschen Hasen Marathon an der Waterfront von Toronto zu laufen.

Danke an Euch Alle und liebe Grüße aus New York Andy