Home

Seite:

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001

Bericht:

Vertical up Hinterstoder  Skibergsteiger - Diashow  Palmanova-Marathon  Linz-Halbmarathon  Wien-Marathon  Brigittenau  Unirun  Salzburg-Marathon  Frauenlauf  Schafberglauf  Triathlon Stubenberg  Unsere Meisterschaft  Katrin Berglauf  Meisterin Sherri  Grossglockner  Loseralmlauf  Berglaufmeisterschaft  Roberts Doppeltriathlon  Malonno  Sommerlaufcup  Kärnten läuft  Kopenhagen HM  Ein Meeting  Wachau  Poysdorfer Winzerlauf  Kahlenberg  Bad Radkersburg  Klosterneuburg  Silvesterlauf  Gesammelte Ergebnisse 

Berglauf-Grand-Prix-Finale Smarna Gora (SLO) 4.10.

Andi berichtet:
Noch einmal galt es für Andrea, die tolle Berglauf-Form auszunützen, und so folgte sie der Einladung zum WMRA-Grand Prix Finale, der Schlussveranstaltung des Berglauf-Weltcups auf dem Smarna Gora bei Ljubljana in Slowenien.
Am Freitag Nachmittag ging's los von Wien und, da die Slowenen ihrer Autobahnvignette nur halbjahresweise verkaufen, über den Seebergsattel Richtung Ljubljana.
Sintflutartige Regengüsse und Hagel kurz nach der Grenze verursachten sorgenvolle Gedanken an den voraussichtlichen Zustand der hauptsächlich durch Wald führenden Strecke.
Kurz nach 19 Uhr Ankunft, es folgte ein gemeinsames Abendessen mit den Veranstaltern und allen Stars der Berglaufszene mit Präsentation der Topläufer und Vergabe der Startnummern.
Start des Rennens war am nächsten Tag um 10 Uhr, die ganze Nacht hatte es durchgeregnet und erst ½ Stunde vor dem Start endlich aufgehört. 9 km waren zu laufen auf einer technisch extrem anspruchsvollen Strecke mit insgesamt 710 Höhenmetern bergauf und dazwischen 310 Metern bergab. Nach 700 flachen Metern zu Beginn folgte der erste steile Anstieg auf den 676 Meter „hohen“ Gipfel des Grmada über den vom Regen aufgeweichten Waldboden und zahlreiche Wurzeln. Oben angekommen erwartete die Läufer eine halsbrecherische Abfahrt von ca. 300 Höhenmetern durch Gatsch und über Wurzeln und Steine, danach galt es auf den zweiten Gipfel des Smarna Gora mit 669 Metern Höhe zu stürmen.
Der Grund für den raketenartigen Start der ersten ca. 50 Läufer zeigte sich für Andrea beim ersten steilen Anstieg: die Strecke wurde nach nur wenigen Minuten so schmal, dass an ein Überholen nicht zu denken war, und so wurde ihr Tatendrang durch die vor ihr laufenden, immer langsamer werdenden Konkurrenten etwas gebremst. Auf dem Bergabstück rauschte der eine oder andere noch in Kamikazemanier vorbei, auf dem zweiten Anstieg aber zündete Andrea den Turbo: vielleicht ist es kein Zufall, dass die historische deutschsprachige Bezeichnung des Smarna Gora (nämlich 'Kahlenberg': siehe: wikipedia) identisch mit dem Namen von Andreas Lieblings-Trainingsberg in Wien ist: die unzähligen Läufe auf dem Waldbachsteig sollten nicht umsonst gewesen sein! Und so überholte Andrea einen um den anderen Läufer, zusätzlich angespornt von der Tatsache, dass der Veranstalter angekündigt hatte, eine Verbesserung des Streckenrekordes mit 10 Euro pro Sekunde zu belohnen! Was also lag näher, als den alten Streckenrekord der Slowenin Mateja Kosovelj auf deren Hausstrecke zu attackieren? Und trotz der widrigen Streckenverhältnisse schaffte Andrea eine Verbesserung der alten Bestzeit um 52 Sekunden, was gleichzeitig auch den Sieg mit 2:38 min Vorsprung auf die Britin Victoria Wilkinson und 3:17 min auf Mateja Kosovelj bedeutete! Und das, obwohl der bisherige Rekord bei wesentlich besseren Verhältnissen aufgestellt worden war!
Mit ihrer Zeit von 45:24 wurde Andrea Gesamt-19. und lag nur 12 Sekunden (!) hinter Österreichs derzeit bestem Bergläufer Markus Kröll (16.) zurück! Bei den Herren gewann der Slowene Mitja Kosovelj auf seiner Heimstrecke mit 40:22 min vor dem Tschechen Robert Krupicka und Marco Gaiardo aus Italien. Jonathan Wyatt wurde 4.
Nach der Siegerehrung auf dem Smarna Gora blieb noch Zeit für eine Besichtigung von Ljubljana; von der dortigen Burg bot sich ein Blick über die Stadt auf die beiden kurz zuvor bezwungenen Berge.
Am Abend gab es dann in Anwesenheit aller Berglaufstars die Siegerehrung der Grand-Prix-Gesamtwertung, bei der Andrea, obwohl sie nur an 3 Läufen teilgenommen hatte, den 5. Platz belegte. Währenddessen wurde im slowenischen Hauptabend-Sport ein Bericht über den Lauf gesendet, sodass Andrea sogar noch im Fernsehen zu bewundern war. Übertroffen wurde all das dann nur noch vom riesigen Siegerehrungs-Abend-Buffet!

Die Ergebnisse:
1. MAYR Andrea AUT 45:24
2.WILKINSON Victoria ENG 48:02
3. KOSOVELJ Mateja SLO 48:41
4. MATJASOVA Pavla CZE 49:26
5. PICHRTOVA Anna CZE 50:11
Blick nach Ljubljana
nur 18 Männer und 1 Esel waren schneller oder: man muss bald ein Esel sein, um mit Andrea um die Wette auf einen Berg zu rennen
zur Belohnung mal wieder Schokolade
die Berge der Laufstrecke von Ljubljana aus gesehen
Andrea im Hauptabend-Sport des slowenischen TV die Weltmeister