Home

Seite:

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001

Bericht:

Arth-Steg  Trainingslager in SA  Martin in der Halle  Jahreshauptversammlung  Trainingslager in Finnland  Cricket-Cross  Ö. Hallenmeisterschaften  3. Eisbärlauf  Österr. CrossMS  Trainingslager in Viareggio  Corrida do Montado  Pillichsdorfer Straßenlauf  Gänserndorfer Stadtlauf  Linz Halbmarathon  Wien Marathon  10000m-Meisterschaft  Falkensteiner Berglauf  Matzner Straßenlauf  Frauenlauf  Falsche Hasen Open  Kaffeemaschinengewinnspiel  Andrea im Guardian  Doblacher ¾-Marathon  Meeting Regensburg  Tromsö Midnightmarathon  Wiener Masters  Mistelbach  Pöstlingberglauf  Feuerkogellauf  Mariazellerland Berglauf  Langenloiser Stadtlauf  10km-Staatsmeisterschaften  Großkruter Kellerberglauf  Berglauf WM  Rekordjagd im Prater  Schönkirchen-Reyersdorf  Schneeberglauf  Hochfelln-Berglauf  Toronto Marathon  Bisamberger Nightrun  Smarna Gora  NÖ - Sportlerwahl  Strasshofer Herbstlauf  Sie&Er-Lauf  Donauturmlauf  Obudu Int. Mountain Race  Kolsassberglauf  Zillingdorf  Silvesterlauf  Peuerbach  Gesammelte Ergebnisse 

Linzer Silvesterlauf 31.12.

Gahli berichtet:
Mit knapp 600 Startern bin ich beim Linzer Silvsterlauf auf einer Dinstanz von 6000m angetreten. 2 Runden um die Altstadt von Linz waren ganz eine gute Einstimmung ins neue Jahr. Ein kleiner Kritikpunkt war vielleicht die etwas bereits jahresmüde Organisation, die ein wenig überfordert war. Ich bin leider auch nur mit matten 4:43 min/km im Ziel eingelaufen, aber wie gesagt im neuen Jahr wird alles besser.
In diesem Sinne liebe Grüße aus Linz.

Adventlauf Klosterneuburg 14.12.

Andy berichtet:
Leider hab ich es in der hektischen Vorweihnachtszeit nicht früher geschafft über den 12. Uniqa Adventlauf der Roadrunners in Klosterneuburg zu berichten. Roger und ich haben dort die Falschen Hasen bei sehr windigen Wetter auf der schwierigen Strecke über 8,5 Kilometer vertreten. Dabei mussten die Männer zu Beginn des Rennens zwei Mal einen steilen Anstieg bewältigen und beim Laufen in Richtung Wien hatte man bis zu 50 km/h Gegenwind und zurück ins Ziel der einzigartigen Strecke auf der inzwischen eröffneten neuen Klosterneuburger Umfahrungsstraße lief man dann mit Rückenwind. Bei den genau 100 klassierten Teilnehmern kam als letzter auch der Klosterneuburger Bürgermeister in einer Zeit von 59:28 ins Ziel, Roger finishte in als 75. in 45:11 und ich sah als 61. in 42:36 die Ziellinie.
Noch erwähnenswert: Martina wurde bei den Frauen Gesamtdritte.

Adventlauf 7.12.

Roger berichtet:
Habe am 10kmAdventlauf vom LCC teilgenommen, der sehr schwach besucht war.
Änderung haben sehr wohl stattgefunden, unser "all geliebter" STANI war nicht auf seiner gewohnten Stelle und die Beschreibung der Laufstrecke war nicht wirklich zu hören. Stattdessen ging plötzlich ein Schuss los und das war der Start. Leichtes Chaos, Pumper war nicht dabei.
Das Wetter war regnerisch, kalt und teilweise unangenehmer Gegenwind auf der Strecke. Ich habe zwar versucht unter 50min zu bleiben, aber das gelang mir einfach nicht, es ging nicht schneller. Der letzte km war doch etwas schneller und ich konnte eine Gruppe noch auf den letzten 60 m niedersprinten, die mich vorher überholt hatte. Meine Zeit 50:12, gegen Ende der Saison bin ich zufrieden.

Leopoldilauf 16.11.

Roger berichtet:
Am Sonntag habe ich spontan beschlossen am Leopoldilauf über 21,1 km teilzunehmen, ohne vorher wirklich lange Läufe trainiert zu haben. Es waren weniger Läufer am Start als sonst, jedenfalls die erste Runde bin ich eher gemütlich gelaufen und habe aber nach den Zwischenzeit gesehen, dass ich doch zu langsam bin um mein Ziel unter 2h zu bleiben zu verwirklichen. In der zweiten Rund dann doch Gas gegeben und in der dritten Runde habe ich doch Schwierigkeiten gehabt ab km 19 mein Tempo zu halten, gemütlicher Zielsprint ging sich aus. Mit der Zeit von 1:56:47 bin ich zufrieden. Gelernt habe ich auch, dass ein Rettungswagen der bei jedem Start dabei ist, fast immer keinen Arzt dabei hat. Ein Läufer ist vor dem Ziel zusammengebrochen und die Samariter waren eher hilflos, weil kein Arzt dabei war. Wie es weiter ausgegangen ist, weiß ich leider nicht, aber schön hat es nicht ausgesehen, wie man mir es geschildert hat.

Prater Marathon 26.10.

Pascal läuft 3:26:02 und wird 88.
Julia läuft ebenfalls und kommt gleich unter 4h (173. in 3:58:57)

Martina läuft den HM in 1:38:38 und wird 131. (4. W30)

Erwähnenswert: Johann Newetschny läuft 3:16:01 und wird M50-Dritter

Wiener Nightrun 14.10.

Julia berichtet:
Der Veranstalter war von dem Andrang (7000 Leut) selbst ein bisserl überwältigt, aber insgesamt war die Organisation schon OK - und immerhin war's ja für einen guten Zweck. Kurz vorm Start kam sogar der Fast-Vollmond überm Burgtheater aus den Wolken, wie bestellt. Das haben außer meinem Freund u mir aber wohl nicht viele gesehen, wg einer Viertel Stunde Startverspätung waren viele schon leicht sauer.
Nach dem Start: das erwartete Gedrängel und Gewurl durch die Innenstadtgasserln, und so ging's eigentlich fast bis ins Ziel. Vor lauter hasenartigem Hakenschlagen war es allerdings kaum möglich, richtig ins Laufen zu kommen. Die Atmosphäre war trotzdem bemerkenswert - hatte ein bisschen was von der Massenflucht-Szene aus "Godzilla", nur ohne Panik.
Irgendwo bei km 3 hab ich leider meinen tapferen Begleitschutz verloren - wollte also nur noch ins Ziel. Dort fanden sich dann alle wieder, und noch ein paar bekannte Gesichter dazu. Geradezu kuschelig für einen Almauftrieb sponsored by Erste Bank... wen's interessiert: http://www.viennanightrun.at , Ergebnisse: http://www.pentek.at
Herzliche Gratulation an die Schnellsten, aber ganz besonders an die vielen blinde LäuferInnen und ihre Guides, die es irgendwie schafften, unter diesen Bedingungen sicher ins Ziel zu kommen!
Die After-Run-Party musste ich wg anderwertiger Pflichten sein lassen, aber die Musik hörte sich auch aus der Ferne OK an.
Insgesamt war's ein lustiger Abend, aber jetzt freue ich mich (trotz befremdlichem Veranstalterwechsel...!!!) schon auf den Herbstmarathon.
Da wird's hoffentlich etwas ruhiger zugehen.

Kahlenberglauf 12.10.

Roger berichtet:
Am Sonntag 12.10 um 10.00 begann der Kahlenberglauf, wobei bis kurz vor dem Start der Kahlenberg noch im dichten Nebel war, der sich dann lichtete und durch die Sonne wurde es immer wärmer. Obwohl ich doch langsam weglief, waren die ersten zwei Kilometer eine wirklich Qual für mich, da ich in den Beine ziemlich Schmerzen hatte, die mich sogar zwangen einige Gehpausen einzulegen. Danach ging es wirklich gut weiter, obwohl ich wusste, dass die Zeit die ich auf den ersten 2 Km verloren hatte, niemals aufholen konnte. Nach km 6 überholte mich ein 70 jähriger Mann, der sehr flott bergauf lief, ich blieb an ihm dran und überholte auch ihn und vier andere auf den letzten 400m mit einem schnellen Sprint. Die Zeit war sehr enttäuschend mit 1:02:47, die langsamste Zeit, die ich dort jemals gelaufen bin.
Fazit ich bin kein Bergläufer, aber der einzige Falsche Hase, der auf den Kahlenberg 2008 gelaufen ist.

Poysdorfer Winzerlauf 11.10.

Rudi berichtet:
Rudolf is back again - running!
Nach meinen ersten Gehversuchen folgten relativ schnell meine ersten Laufversuche (13 Wochen). Erster Versuch Groß Jedlersdorf und dann endlich wieder Weinviertler Laufcup (von Erwin empfohlen).
Da ich die ersten drei Rennen gelaufen bin, will ich jetzt nach Poysdorf noch in Strasshof starten.
In Poysdorf wurde ich als einziger (und gleichzeitig bester) Hase ;-) in der M60 Zweiter in 48:26, was mich nach der langen Pause positiv überraschte, zumal der 2. in M55 hinter mir einlief.

6-Stunden-Lauf Schwechat 11.10.

Pascal berichtet:
Beim 6-Stunden-Lauf in Schwechat landete ich mit 66,68 km unerwarteterweise auf dem Stockerl (3. in der M35, 17. insgesamt) - und das, obwohl es mein langsamster 6-Stunden-Lauf aller Zeiten war und der Lauf insgesamt ziemlich gut besetzt war (11 TeilnehmerInnen über 70 km).
Erstaunlich auch der Nachwuchs: Die oberen Ränge der Gesamtwertung wurden von der Klasse M20 dominiert (der Gesamt-Vierte ist sogar erst 18 Jahre alt) - ich glaube, sowas gab's bei einem Ultra noch nie!

Kaisermühlen Halbmarathon 28.9.

Berhard berichtet:
Der Kaisermühlenlauf fand heute, am 28.9.08, zum ersten Mal statt. Ca 350 Läuferinnen und Läufer fanden bei wunderschönem Herbstwetter und tollen Laufbedingungen ihren Weg nach Kaisermühlen. Die Stimmung war gut, zu laufen waren entweder eine Runde zu 7km oder 3 Runden als Halbmarathon. Die Organisation des Rennens ist vielleicht noch verbesserungsbedürftig, aber alles in allem war es ein gelungenes Laufevent, das sicher seinen Platz in den Wiener Laufveranstaltungen finden wird.
Für mich war es ein Trainingslauf, den ich recht locker angegangen bin und dementsprechend Spaß dabei gehabt habe. Meine Zeit von 1:31:54 ist da eigentlich zweitrangig.

Hernalser Herbstlauf 27.9.

Roger berichtet:
Zwei Hasen (Pascal und ich) haben am Hernalser Herbstlauf über 11 km teilgenommen.
Diesmal begann der Lauf nicht im Schwarzenbergpark sondern auf der Marswiese, wo eine Runde zu Laufen war und danach ging es auf die alte Strecke mit konstanten Steigung auf das Hameau und danach halsbrecherisch über Stock und Stein bergab Richtung Marswiese. Pascal wieder einmal langsam begonnen und danach immer schneller. Da ich am Vortag im Prater 6 x 1.000 Intervalltraining gehabt habe, war ich doch etwas müde und begann langsam und gab danach beim bergab laufen viel Gas, wurde dann kurz vor der Marswiese noch eingeholt, konnte aber auf den letzten 60 m auf dem Bahn meinen Gegner nieder sprinten.
Pascal 50:44 (4:31mink)
Roger 59:03 (5:22mink)

Duathlon Weyer 2.9.

Presseinfo Weyer:
Katharina Baldinger stürmt mit drittem Gesamtrang zum Staatmeistertitel
Mit dem dritten Gesamtrang kann sich Katharina Baldinger (LTU Linz) den Staatsmeistertitel sichern. (3:47:21) "Nach dem Radfahren habe ich gemerkt, dass ein Stockerplatz möglich ist. Das hat mich natürlich enorm angespornt", ist Baldinger überglücklich.

Damen Powerman Bewerb:
1. Beck Victoria (NZL) 3:44:31
2. Klingler Nicole (LIE) 3:46:05
3. Baldinger Katharina 3:47:21

Businessrun 28.8.

Andy berichtet:
Beim 8. Wien Energie Business-Run lief auch eine Falsche Hasen Staffel für das Stift Klosterneuburg und zwar Herbert Mischinger Gesamt 724. als 1. Stiftler in 16:31,3, Andreas Hascher 1916./3. in 18:00,1 und Andreas Gahleitner 3603./ 7. von 15 Stiftlern in 19:24,4. In der Gesamtwertung belegten wir den 341. Rang von über 4000 Teams in einer Gesamtzeit von 53:55,8. Von den Falschen Hasen nahm noch Carola Bendl-Tschiedel als 154. in 14:46,7 sehr erfolgreich teil, sie wurde mit ihrer Damenstaffel 2. in dieser Wertung. Martin Tschiedel wurde in 15:09,6 sehr guter 207.

Staatsmeisterschaften der Masters in Feldkirchen 12.7.

Roger berichtet:
Am 12.07.2008 habe ich an den Staatsmeisterschaften der Masters in Feldkirchen die Falschen Hasen vertreten. Es war ein sehr langer Tagesausflug (ca. 650km) für eine sehr kurze Laufzeit. Bei einem Gegenwind von 1,7 habe ich die 100m nicht optimal erwischt und bin mit für mich enttäuschenden 14,19 sek Letzter und zugleich Fünfter geworden. Start war schlecht und doch einen Meter vorm Ziel zu früh mit dem Sprint aufgehört. Die 200m waren dafür im Vergleich zum Vorjahr (30,49) wesentlich besser, und ich war mit 29,15 sehr zufrieden. Es war mein zweiter 200m Lauf im diesem Jahr. Auch hier bin ich Sechster und Letzter geworden, doch mit ein wenig mehr Sprinttraining ist eine Medaille drinnen.
Wie immer ist dies ein nette Veranstaltung, wo man alte Bekannte immer wieder trifft.

Andrea in Tallinn 21.6.

Ganz knapp am Olympialimit vorbei:

1. Andrea Mayr 1979 AUT 9.50,95
2. Polina Jelizarova 1989 LAT 10.01,89
3. Jekaterina Patjuk 1983 EST 10.21,47
4. Arlette Hunger 1975 SUI 10.36,15
5. Iris Anna Skuladottir 1989 ISL 10.42,25
6. Monika Korra 1989 NOR 10.49,96
7. Veronique Hansen 1980 LUX 11.11,86
8. Signe Gadegard 1982 DEN 11.23,39

4. Apfelland-TRI-Stubenbergsee 14.6.

Julia berichtet:
Ein kurzer Beitrag aus der beliebten Reihe "gelenkschonendere Alternativsportarten für Hasen/Häsinnen mittleren Alters":
Dank guter familieninterner Koordination (Danke!) konnte ich vorgestern am Stubenbergsee meinen ersten Tri über die olymp. Distanz ausprobieren. Veranstalter: liebenswert chaotisch, Moderation dafür umso enthusiastischer ;-) - und das Wetter hat es dann doch noch gut mit uns gemeint. Für mich insgesamt eine gelungene Premiere, bin im See nicht abgesoffen, am Rad nicht gestürzt und beim Laufen nicht eingegangen.
Fazit: schön war's, machma wieder.
Website: www.b-active.at

Firmenlauf Wr. Neustadt 5.6.

Manuel berichtet:
Haben die FH beim Firmenlauf (je 4,4 km) in Wr. Neustadt erfolgreich vertreten:
2. Platz in der Mixed-Wertung bzw. Zwölfte in der Gesamtwertung, Anita Gesamtvierte, Manuel 9.

Mixed:
1 Novak von Arienti 1 Hierzer Stefan, Lauschmann Claudia, Dürager Florian 10 50:21,4
2 Eybl Runners 1 Mayer Peter, Zankl Manuel, Schaller Anita 12 50:44,0
3 SV Semperit F&E 1 Rollinger Barbara, Pollaschek Stefan, Ully Stephan 27 53:29,3
4 Izowolf Doppler Wolfgang, Benedek Ildiko, Benedek Zoltan 29 53:43,5

Klopeiner See-24 Stunden-Lauf 31.5./1.6.

Großartige Hasenleistungen am Klopeinersee: Christian Chmel wird mit 185,62km und 107 Runden 2.
Pascal schafft 100 Runden (174,03km) und wird 4.

Altlengbacher Hobbylauf 4.5.

Julia berichtet:
Rasch regeneriert dürfte ich haben: gestern (So) bin ich erstmals ca. 3 min/km gelaufen. Das kam so: im Rahmen eines Familienausflugs nach Altlengbach der dortige Hobbylauf aufgedrängt. Die ausgeschriebenen 3,75 km Gelände waren nach weniger als elfenhalb Minuten vorüber, und dafür gab's auch noch ein Häferl. Hmm, da kann doch etwas nicht ganz gestimmt haben.... auch die Männer hatten lt Ergebnisliste ein Tempo drauf, bei dem Profis die Ohren anlegen, alle so zwischen 2 und 3 min/km ... wow. Der Pressevertreter von der NöN war ganz hin und weg. Also, mein Tipp an alle Hobby-Kilometerschnitt-Statistiker : die SPÖ Altlengbach sorgt jedes Jahr im Mai für spektakuläre Laufleistungen - sofern sie nicht nächstes Jahr zur Abwechslung mal wer auf die Idee kommt, die Strecke richtig auszumessen ;-)
PS: Für die Familien: einen Kinderspielplatz mit Hüpfburg und GoKarts gibt's dort auch... und bei dem Speed braucht man ja fast keine Kinderbetreuung!

Kirschblütenlauf Purbach 13.4.

Roger wird 123. in 58:07, was flotte 5:03 Mink sind.

Bisamberglauf 5.4.

Roger berichtet:
Am 5.4. war der Bisamberglauf, der eine rege Hasenbeteiligung hatte und super Erfolge.

Martin Primerano 1 Platz bei der Bisambergmeile in 5:24 Minuten
Josef Preihs        2. Platz M55 50:04,5
Rudolf Erhard     2. Platz M60 49:33,8
Roger Emmett    57:01,2
Alfred Jurinka     54:37,3

Diesmal sind wir alle eine neue Strecke gelaufen, die deutlich schneller war als die alte Strecke, obwohl die Distanz 10,4 km war. trotzdem die Strecke war sehr anspruchsvoll. Bilder folgen demnächst.

Fischamender Stadlauf 30.3.

Roger wird exakt 99. in 52:22

Kagran Halbmarathon 30.3.

Josef wird 435. in 1:37:43

Mödlinger Lauf-Opening 16.3.

Julia wird tolle Klassenzweite mit 57:09 für 12,5km.
Auch Alfred beginnt die neue Saison stark mit 59:48 und dem 122. Platz.

Cricket Wintercup 24.2.

Roger berichtet:
Toller Erfolg der Falschen Hasen beim Cricketwintercup. Martin Primerano wird 2. in der Gesamtwertung.
Kurzer Bericht über den Lauf:
Bei strahlendem, sehr warmen Wetter waren 3950m zu bestreiten, wobei der Boden zwar trocken aber sehr uneben war. Jedenfalls taktisch gut angegangen bin ich das Rennen und habe mich eher am Anfang zurückgehalten und mich überholen lassen, aber in der letzten Runde Vollgas gegeben und mit einem super Sprint noch den Läufer vor mir überholt.
Martin lief 15:18,7 und wurde 3. und ich 19:53,7.

Kurze Anmerkung zur Österreichischen Staatsmeisterschaft in der Halle: Begeistert war ich nur von den vielen Zuschauern aber nicht von den Leistungen der Athleten. Habe mir die Bestenliste der Masters besorgt und mit den Leistungen in der Halle verglichen. Weltrekord über 800m der Männer M40 beträgt 1:48,81, österreichischer Rekord M40 von Gottfried Kröll beträgt in der Halle 1:57,40 rechnet man dies auf die allgemeine Klasse um, dann würde seine Zeit 1:50,70 betragen. Die Siegerzeit betrug 1:50. Das Rennen über 3000m der Frauen war traurig anzusehen, Andrea durfte erst beim letzten Kilometer angreifen, dann ging sie ab, bis dahin eher fad. Der Mann, dem wirklich Respekt gebührt ist Alfred Sughi, am Samstag 3000m in 8:59, am Sonntag vormittag 1500m in 4:16 und um 12:00 9900 m beim Cricket, welche er überlegen gewann. 60 m der Frauen Bettina Müller gewann überlegen (7,36), aber weit weg vom Limit (7,30), trotzdem ist sie für die Hallen WM qualifiziert. Den Veranstalter sollte man vielleicht darauf hinweisen, dass Siegerehrungen zwar sehr wichtig sind, aber niemals zwischen 200m Läufen sein sollten, wo die Starts abgebrochen werden, da eine Ehrung erfolgen muss. Das behindert die Athleten wirklich sehr. Warum es jetzt Limits in der Halle gibt, ist mir nicht ganz klar?

Treviglio Halbmarathon 24.2.

Manuel berichtet:
"Hasen-Ehrenmitglied Roman Weger hat beim Halbmarathon in Treviglio/Italien seine persönliche Bestzeit (1:04:36) nur knapp verpasst. In 1:04:49 - 3:04/km - wird er 20 Sekunden hinter dem marokkanischen Sieger toller 2. und zeigt nach fleissiger Trainingslagerwoche in Spanien mit über 250 km tolle Frühform. Gratulation dazu von den (Kärntner) Hasen !!! Bis zu den erhofften 2:14:59 beim Wien Marathon in 9 Wochen sinds damit "nur" mehr 1.700 Trainingskilometer....."
der ORF berichtet:
"Ein sehr vielversprechender Saisonauftakt. Die gute Leistung zu diesem frühen Zeitpunkt gibt mir das notwendige Selbstvertrauen für die weitere Vorbereitung auf den Vienna City Marathon", sagte der 33-jährige Kärntner, der sich mit einem Trainingslager in Spanien auf seinen Saisoneinstieg vorbereitet hatte.

LCC-Halbmarathon 3.2.

Manuel wird Dritter beim Siebener, gewinnt in 24:00 die M20 und begeistert damit seinen Laufverein.
Roger läuft auch wacker und wird 362. in 1:57:16.

Cricket Crosslauf 13.1.

Roger berichtet:
Bei recht freundlichem Wetter wollte ich nicht im Prater laufen, sondern habe wieder einmal die Cricket Cross Strecke über 5750m bestritten. Die Strecke war teilweise so rutschig, dass man trotz Spikes ordentlich ins Schwitzen gekommen ist, da man keinen Halt unter den Beinen gehabt hat und Mühe gehabt hat nicht hinzufliegen.
Insgesamt mussten wir 6 Runden laufen und in der 3 und 4 Runde hatte ich einen ordentlichen Einbruch und habe viel Zeit verloren. In Runde 5 habe ich dann mehr Gas geben können und in Runde 6 ging es mir dann wirklich gut und ich habe noch auf der Zielgerade einen Läufer niedersprinten können. Das war ein gutes Gefühl.
Mit der Zeit 31:11 war ich nicht zufrieden.
Nach dem Lauf stellt man sich wieder die Frage, warum müssen an einem Tag zwei Laufveranstaltungen sein, können sich da die Vereine nicht absprechen?

LCC-Halbmarathon 13.1.

Doris berichtet:
Nachdem ich mich vom ersten Schock erholt hatte (bin heute um 10 Jahre älter geworden, da ich erstmals in der W30 startete) ging ich den Halbmarathon in 5:15 an. Bis auf den ersten Kilometer, der erwartungsgemäß zu schnell war, und einige die ich ein paar Sekunden langsamer erwischte, konnte ich das Tempo relativ genau halten. Die letzte 7er Runde hat mir Erwin versüßt, der mich dann ins Ziel "getragen" hat, nachdem der Läufer, den ich 14km als Tempomacher missbraucht habe und der Erwin den netten Spitznamen "Marter-Erwin" verpasste, etwas eingegangen ist.
Alles in allem für mich ein erfolgreicher erster HM in knapp unter 1:51, der nach meinem Geschmack eindeutig zu lang war – also mit Marathon wird es in den nächsten Jahren sicher nichts.
Noch eine Erwähnung zu Robert, der nach einer durchzechten Nacht und vier Stunden Schlaf mit seiner Zeit von 1:25:23 sehr zufrieden sein kann. Immerhin waren es optimale Bedingungen heute, was die große Teilnehmerzahl erklärt.
Super auch Sonja, die mit 1:45:32 den 3. Platz in ihrer Klasse belegt.