Home

Seite:

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001

Bericht:

Vertical up Hinterstoder  Skibergsteiger - Diashow  Palmanova-Marathon  Linz-Halbmarathon  Wien-Marathon  Brigittenau  Unirun  Salzburg-Marathon  Frauenlauf  Schafberglauf  Triathlon Stubenberg  Unsere Meisterschaft  Katrin Berglauf  Meisterin Sherri  Grossglockner  Loseralmlauf  Berglaufmeisterschaft  Roberts Doppeltriathlon  Malonno  Sommerlaufcup  Kärnten läuft  Kopenhagen HM  Ein Meeting  Wachau  Poysdorfer Winzerlauf  Kahlenberg  Bad Radkersburg  Klosterneuburg  Silvesterlauf  Gesammelte Ergebnisse 

Eisbärhalbmarathon 16.1.

Der Startschuss zum 1. Eisbärlauf 2005 des LCC Wien wurde (wie bereits in den letzten Jahren) von dem als Eisbär verkleideten Vereinspräsidenten abgegeben. Bei tadellosem Wetter und einer Temperatur von etwa zwei Grad setzten sich die 245 HalbmarathonstarterInnen und 110 7-km-LäuferInnen in Bewegung.
Die beiden anwesenden Hasen, Roger und ich, entschieden sich für die Halbmarathondistanz. Bereits auf den ersten Kilometern bestätigte sich die Befürchtung, dass meine Leistungsfähigkeit durch die am Vorabend gemeinsam mit Johnny absolvierte Vier-Stunden-Wanderung etwas beeinträchtigt sein würde: meine anfänglichen Kilometerzeiten lagen um die 4:10 Minuten - ich war damit doch um einige Sekunden langsamer als erwartet. Außerdem fühlten sich meine Beine ziemlich schwer an.
Für die erste 7-km-Runde benötigte ich 29:25 Minuten. Wie üblich versuchte ich dann, etwas zu beschleunigen, und war damit unerwarteterweise sogar erfolgreich. In der zweiten Runde fühlte ich mich recht gut und erledigte diese in 28:51 Minuten.
Danach ging sich aber keine nennenswerte Steigerung mehr aus. Immerhin konnte ich in der letzten Runde noch ziemlich viele Läufer überholen, nicht ohne mich zuvor jeweils eine Zeit lang an sie anzuhängen. Dadurch ging auch die letzte Runde in 28:46 über die Bühne, und nach den noch verbleibenden 97,5 Metern zum Ziel beendete ich das Rennen in 1:27:24 Stunden auf dem 32. Gesamtrang (20. in der M30).
Auch Rogers Zeit endet auf :24 - er kann also hoch zufrieden sein.
Angesichts der Umstände und meines derzeit recht miesen Trainingszustandes bin ich mit dem Ergebnis zufrieden. Es wäre allerdings schön gewesen, in besserer Form zu sein und damit die sehr guten Streckenbedingungen gebührend zu nützen...
Ergebnisse gibt's unter http://www.lcc-wien.at/.
Grüße, Pascal

Und so schaut´s aus:
32. Pascal Le Bail 1:27:24
201. Roger Emmett 1:55:24