Home

Seite:

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001

Bericht:

Vertical up Hinterstoder  Skibergsteiger - Diashow  Palmanova-Marathon  Linz-Halbmarathon  Wien-Marathon  Brigittenau  Unirun  Salzburg-Marathon  Frauenlauf  Schafberglauf  Triathlon Stubenberg  Unsere Meisterschaft  Katrin Berglauf  Meisterin Sherri  Grossglockner  Loseralmlauf  Berglaufmeisterschaft  Roberts Doppeltriathlon  Malonno  Sommerlaufcup  Kärnten läuft  Kopenhagen HM  Ein Meeting  Wachau  Poysdorfer Winzerlauf  Kahlenberg  Bad Radkersburg  Klosterneuburg  Silvesterlauf  Gesammelte Ergebnisse 

Wiener Crossmeisterschaft 29.2.


Großartige Hasenbeteiligung bei den Wiener Crossmeisterschaften. Und das bei diesem Sauwetter.
Zuerst natürlich erwähnt unser Roger, der für die namentliche Erwähnung unseres Vereins in den Ergebnislisten sorgt. (Kathi und Andi laufen ja offitiell immer noch für die Marswiese)
Auf der Kurzstrecke kam Roger nicht allzu weit hinter Sieger Peter Wundsam ins Ziel und belegte in 19:53 den 18. Platz. Wir sind beeindruckt und gratulieren herzlich!

Hier sein Laufbericht:

Obwohl das heutige Wetter (Schneefall, kalter Wind) nicht gerade einladend war, habe ich beschlossen die Falschen Hasen bei den Wiener Cross Meisterschaft über 3600 m zu vertreten, die auf der Rodelwiese im Schwarzenbergpark bei der Marswiese stattgefunden haben. Trotz Spikes (gestern gekauft) hatte ich Probleme, den richtigen Schritt zu finden und bergab laufen war abenteuerlich. In der ersten Runde war ich zu schnell und konnte mit den Läufern vor mir nicht mehr mithalten und bin erst wieder in der letzten Runde in Form gekommen. Der Abstand zum Vorletzten wurde immer kleiner aber trotz super Sprint auf Schnee konnte ich nicht mehr auf der Ziellinie überholen, aber der Abstand war nur 6 Zehntel Sek. Meine Zeit 19:53.

Roger

Kathi war toll unterwegs und wurde Vizemeisterin, geschlagen nur von der österr. Spitzenläuferin Andrea Mayr.
Nicht ganz so toll dürfte es Andi Stitz ergangen sein, schließlich war er als 7. fünfeinhalb Minuten hinter dem Sieger, andererseits aber auch gar nicht so weit hinter Helmut Schmuck.

Vielleicht noch eine Motivation für das nächste Jahr: In der Mannschaftswertung bei der Langstrecke hätten wir souverän den 2. Platz erreicht.